Die besten Apps (Teil 4) … für Gastronomie-Betriebe

gastro-apps

Die Arbeit in gastronomischen Betrieben setzt sich aus vielen kleinen Teilaufgaben zusammen – das haben auch App-Entwickler erkannt: Spezielle Gastronomie-Apps für Smartphones und Tablets sollen den Arbeitsaufwand für Kellner und Co reduzieren und die Organisation der Betriebsabläufe optimieren. Die Auswahl an verschiedenen Programmen ist mittlerweile groß – hier eine kleine Auswahl.

 

„Bring!“: Die Gastronomie-App für den Großmarkt-Einkauf

Der regelmäßige Einkauf von frischen Lebensmitteln gehört für jeden Gastronomen zum Arbeitsalltag: Mit der Gastronomie-App „Bring! Einkaufsliste“ sollen unvollständige oder falsche Einkäufe der Vergangenheit angehören. Das Programm ermöglicht die Erstellung von übersichtlichen Einkaufslisten, die von allen Mitarbeitern abgerufen und ergänzt werden können. Außerdem lassen sich für verschiedene Filialen unterschiedliche Listen anlegen. Die strukturierten Menüs sorgen für eine unkomplizierte Bedienung. Rund zwei Millionen Nutzer habe die App schon installiert.

Download-Links für „Bring! Einkaufsliste“:

Google Play Store (für Android-Mobilgeräte)

iTunes (für Apple-Mobilgeräte iPhone und iPad)

„gastromatic-Mitarbeiter“: Gastronomie-App für digitale Dienstpläne

Die Organisation von Dienstplänen gehört zu den Pflichtaufgaben eines Gastronomen: Die Anwendung „gastromatic-Mitarbeiter“ soll die zugehörige Planung vereinfachen. Das Praktische an dieser Gastronomie-App: Die Dienstpläne lassen sich bequem per Tablet und Smartphone verwalten – und mobil mit den Mitarbeiten abstimmen. Zu diesem Zweck können Kellner und Köche zum Beispiel individuelle Wunschzeiten angeben und Urlaubsanträge einreichen. Zudem wird das Personal in Form von Push-Nachrichten über offene Schichten wegen kurzfristiger Ausfälle informiert, was die Funktionsvielfalt der Applikation unterstreicht. Für die Nutzung von „gastromatic“ fällt eine monatliche Gebühr von 21 Euro (bei fünf Mitarbeitern) an.

Download-Links für „gastromatic-Mitarbeiter“:

Google Play Store (für Android-Mobilgeräte)

iTunes (für Apple-Mobilgeräte iPhone und iPad)

„Waiterio POS Restaurant“: Bestellungen per App aufnehmen

Mit der Gastronomie-App „Waiterio POS Restaurant“ lassen sich die Bestellungen von Gästen digital erfassen. Im Vergleich zur klassischen Bestellungsaufnahme mit Stift und Papier zeichnet sich das Programm durch eine ganze Reihe von Vorteilen aus: So wird die Bestellung direkt an die Küche oder die Bar übermittelt, was die Wartezeit für die Gäste deutlich reduziert. Außerdem punktet die Software mit einer intuitiven Bedienung, zusätzlich ermöglicht das Programm eine detaillierte Analyse der Bestellungen: Mit der App lässt sich schnell feststellen, welche Gerichte besonders beliebt sind und welche Speisen nur wenig Zustimmung bei den Gästen finden. Eine solche Auswertung ist der entscheidende Faktor, um das Angebot Schritt für Schritt zu optimieren.

Download-Links für „Waiterio POS Restaurant“:

Google Play Store (für Android-Mobilgeräte)

iTunes (für Apple-Mobilgeräte iPhone und iPad)

 

Weitere Gastronomie-Apps im Kurzüberblick

Das Angebot an Gastronomie-Apps wächst, immer mehr Entwickler erkennen das Potenzial mobiler Software für diese Branche.

Weitere praktische Gastronomie-Apps sind zum Beispiel:

  • „Gastrofix – Gastro Kassensystem (POS)“ – ein komplettes Kassensystem, das iPads, iPhones und iPods zu stationären und mobilen Kassen umfunktioniert. Erhältlich für Apples iOS.
  • „Servy“ – ermöglicht Gästen, dem Gastronom ein privates, also nicht öffentliches Feedback zu geben. Erhältlich für Apples iOS und Googles Android.

 

Natürlich haben wir nur eine Auswahl interessanter Gastronomie-Apps vorgestellt. Fällt Ihnen noch eine besonders gute mobile Software für Restaurants, Cafés und Co ein? Dann lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

 

Bildquelle: © Odua Images – Fotolia.com


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Bisher wurden für den Artikel "Die besten Apps (Teil 4) … für Gastronomie-Betriebe" noch keine Sternchen vergeben)

Diesen Artikel kommentieren