Digital bewerben (Teil 1): 8 Tipps für eine erfolgreiche Online-Bewerbung

Online-Bewerbung

Print ist out – das gilt nicht nur für den Zeitungsmarkt. Auch Bewerbungen werden zunehmend in digitaler Form verlangt, in allen Branchen. Was Porto und Papier spart, stellt Bewerber vor Herausforderungen. Mangelnde Medienkompetenz sorgt bei Personalentscheidern für Kopfschütteln. Damit Ihre Bewerbung nicht im virtuellen Papierkorb landet, präsentiere ich hier wichtige Grundlagen für eine erfolgreiche Online-Bewerbung.

1. Das Anschreiben

Um den Inhalt müssen Sie sich natürlich selbst kümmern. Da hat sich im Vergleich zur klassischen Bewerbung wenig geändert. Allerdings gehört das Bewerbungsanschreiben sowohl in das E-Mail-Textfeld als auch in die Bewerbungsdatei, die Sie als PDF im Anhang mitsenden.

Weil es viele Bewerber gerne falsch machen, sei nochmal betont: Verzichten Sie auch in der E-Mail nicht auf gängige Grußformeln. Ein „Hallo“ ist deplatziert, auch wenn es mittlerweile im geschäftlichen E-Mail-Verkehr verbreitet ist.

Und natürlich gilt: Beziehen Sie sich im Anschreiben konkret auf die ausgeschriebene Stelle und das suchende Unternehmen. Standardanschreiben ohne konkreten Bezug hinterlassen einfach keinen guten Eindruck.

2. Das Bewerbungsfoto

Ist in der Stellenausschreibung ein Foto ausdrücklich erwünscht? Falls ja, kann der Stellenwert des Bewerbungsfotos nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es fällt Personalern meist als erstes ins Auge – und bildet auch in digitalen Bewerbungen den ersten, oft entscheidenden Eindruck vom Bewerber.

Erlauben Sie sich keinen Schnitzer: Urlaubsschnappschüsse oder andere private Aufnahmen gehen auch online nicht. Lassen Sie sich von einem Profi-Fotografen ins rechte Licht rücken. Der weiß genau, dass ein freundlicher Gesichtsausdruck sofort sympathischer macht.

Fügen Sie Ihr digitales Foto, genau wie bei Papierbewerbungen, oben rechts in den Lebenslauf ein. Dafür ziehen Sie das Foto einfach in das Fenster Ihres Textverarbeitungsprogramms. Dort können Sie es richtig platzieren.

Tipp: Besonders gut wirkt das Bewerbungsfoto, wenn die Person darauf nach links blickt, also in den Lebenslauf hinein.

3. Der Schreibstil

Auch wenn es in E-Mails, Chats und Foren meist legerer zugeht: Legen Sie bei Online-Bewerbungen Wert auf absolute Seriosität. Smileys, Abkürzungen und Akronyme sind untersagt.

4. Das Korrekturlesen

Ich weiß nicht warum, aber Rechtschreibfehler entdeckt man auf Papier einfach besser als am Bildschirm. Drucken Sie daher vor dem Abschicken Ihre Bewerbung noch einmal aus und lesen Sie Korrektur. Am besten lassen Sie sie noch eine Nacht liegen und werfen am nächsten Morgen erneut einen prüfenden Blick darauf. Die Kontrolle durch den Partner oder andere Personen, kann ebenfalls nicht schaden. Denn Rechtschreibfehler sind auch in einer Online-Bewerbung ein absolutes Tabu.

5. Die E-Mail-Adresse

Würden Sie jemanden einstellen, der die E-Mail-Adresse mr.cool123@chill.de als Absender hat? Wohl kaum. Achten Sie auf eine seriöse Mail-Adresse, die Ihren Namen enthält. Es muss nicht gleich eine mit einer eigenen Domain sein, aber einfach der Nachname ohne weiteren Schnickschnack ist von Vorteil.

6. Der Betreff

Vor allem in großen Unternehmen arbeiten viele Leute in den Personalabteilungen. Schreiben Sie also in die Betreffzeile, auf welche konkrete Stelle Sie sich bewerben. So landet die Bewerbung auf Anhieb beim richtigen Adressaten.

7. Das Datei-Format

PDF ist Trumpf – denn PDF-Dateien sehen immer gleich aus, egal welcher PC sie auf dem Monitor darstellt. Und wird eine gedruckt, kommt der Bildschirminhalt stets unverändert aufs Papier – im Gegensatz etwa zu Word-Dateien. Dabei ist das Erstellen von PDF-Dokumenten ganz einfach: Mit Gratis-Programmen wie „Word To PDF“ (www.smile-to-me.de/download.htm) können Sie etwa PDFs direkt aus Word und Excel heraus erzeugen.

8. Das Bewerbungsdokument

Die Bewerbung selbst, aber auch Anhänge wie Zeugnisse und Referenten sollten Sie stets in ein PDF-Dokument packen – am besten passend zum Lebenslauf in chronologischer Reihenfolge. So muss der Personaler nicht mit verschiedenen Dateien jonglieren. Verschiedene PDFs können Sie mit Tools PDF24 (http://de.pdf24.org/) zusammenbringen.


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "Digital bewerben (Teil 1): 8 Tipps für eine erfolgreiche Online-Bewerbung" wurden im Durchschnitt 3,60 von 5 Sternchen von 5 Personen vergeben.)

Kommentare
One Response to “Digital bewerben (Teil 1): 8 Tipps für eine erfolgreiche Online-Bewerbung”
  1. Kann ich nur zustimmen. Zusätzlich sollte man noch darauf achten, dass der Lebenslauf lückenlos (mit Monaten) und übersichtlich ist – auch hier werden oft Fehler gemacht.
    Bezüglich des Anschreibens ist noch anzumerken: Es ist Ihre erste Arbeitsprobe für das Unternehmen. Ein direkter Bezug zu Firma (Warum will ich genau diese Stelle?) ist extrem wichtig!
    Ihre Anmerkungen zum Foto kann ich nur unterstreichen und spiegeln auch unsere Erfahrungen wieder.
    Mehr von uns auch gerne unter http://digitalbewerbung.de

Diesen Artikel kommentieren