Sagen Sie uns, wo Sie nachhaltig arbeiten und gewinnen Sie!

Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind Themen, die uns bei OTTO Office besonders am Herzen liegen. Wir sehen dies nicht nur als unternehmerische Verantwortung, sondern vor allem als Ansporn, jeden Tag etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Zum Beispiel verwenden wir für den Großteil unserer Kundenbriefe und Werbemittel ausschließlich FSC-Papier. Damit wird gewährleistet, dass das Papier aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft kommt.

Für unsere Kunden bieten wir in unserem Online-Shop eine Themenwelt für Umwelt und Gesundheit an, damit sie einfach und schnell die passenden umweltgerechten Artikel mit offiziellen Zertifizierungen (z.B. FSC*, PEFC*, Blauer Engel) finden und bestellen können. In diesem Sortiment gibt es neben Büropapier und Möbeln auch technischen Geräte, die besonders klimaeffizient sind. An den Symbolen, die sich im Katalog und im Online-Shop direkt an den Produkten befinden, ist leicht erkennbar, welche Zertifizierung der jeweilige Artikel hat.

In unserem Blog-Beitrag zur Nachhaltigkeit finden Sie viele weitere Tipps um den Arbeitsalltag grüner zu gestalten. Aber jetzt sind Sie dran: Sagen Sie uns, was in Ihrem Büro dafür getan wird. Verwenden Sie Recycling-Briefumschläge? Achten Sie bei ihren technischen Geräten auf besonders stromsparende Produkte? Benutzen Sie altes Papier als Schmierzettel oder sammeln Sie in ihrem Büro leere Inkjet-Druckköpfe und Toner mit der kostenlosen OTTO Office Recyclingbox?

Sagen Sie uns direkt im Kommentarfeld, was Sie tun um nachhaltig zu arbeiten und um die Umwelt zu schonen. Unter allen Kommentaren verlosen wir einen mit dem Energy Star-ausgezeichneten 24 Zoll Full-HD TFT-Monitor von BenQ und fünf Überraschungspakete gefüllt mit tollen, umweltschonenden Produkten.

nachhaltige Produkte

 

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind alle Kommentatoren, die einen Kommentar unter dem Artikel „Sagen Sie uns, wo Sie nachhaltig arbeiten und gewinnen Sie!“ im OTTO Office Blog: blog.otto-office.com hinterlassen haben. Teilnehmen darf jeder über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, ausgenommen sind Mitarbeiter der OTTO Group sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Eine mehrfache gleichzeitige Teilnahme einer Person an dem Gewinnspiel unter der Benutzung von Pseudonymen oder über Dritte oder eine sonstige Verwendung unerlaubter Hilfsmittel zur Manipulation der Gewinnspielseiten oder des ordnungsgemäßen Spielablaufs oder die Teilnahme über Gewinnspielservices führt zum Ausschluss des Teilnehmers. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 30.09.2011. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinner ist damit einverstanden, dass sein Name veröffentlicht wird. Die Teilnahme ist unabhängig von einer Bestellung. Eine Bestellung erhöht die Gewinnchance nicht.

Datenschutzhinweis:

OTTO Office speichert und nutzt Ihre Adressdaten für die Durchführung des Gewinnspiels und für eigene Marketingzwecke. Der Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten zu Marketingzwecken können Sie jederzeit durch eine formlose Mitteilung auf dem Postweg an OTTO Office GmbH & Co KG, Kundenservice, 20088 Hamburg oder durch eine E-Mail an service@otto-office.de widersprechen. Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir auch über die Dauer des Gewinnspiels hinaus für die Zusendung des Newsletters von OTTO Office. Diesen können Sie jederzeit unter www.otto-office.de/newsletter oder direkt im Newsletter abbestellen. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Bisher wurden für den Artikel "Sagen Sie uns, wo Sie nachhaltig arbeiten und gewinnen Sie!" noch keine Sternchen vergeben)

Kommentare
170 Responses to “Sagen Sie uns, wo Sie nachhaltig arbeiten und gewinnen Sie!”
  1. Doris sagt:

    Ich benutze schon lange Recyclingpapier und drucke, so oft es geht, doppelseitig. Außerdem versuche ich, Verteilerlisten möglichst klein zu halten, nicht jeder braucht von allem eine Kopie.

  2. Poveretto sagt:

    Ich verwende bei meinem Monitor nur recycelte Elektronen und führe die nach der Benutzung der Weiterverwertung in einem Recylinghof zu.

  3. Bernd sagt:

    Billig hergestellte Waren halten nicht so lang und belasten durch Neukäufe die Umwelt, daher kaufen wir gute Markenprodukte. Batterien wenn es nicht anders geht, sonst Akku, Entsorgung in die dafür passende Sondermüllkiste und Abgabe beim Händler.
    Im Bürobereich wird vorranging mit Umweltpapier gedruckt, wenn das angenommen wird, leider nicht überall. Verbrauchte Toner werfen wir nicht weg, sondern geben diese bei den Sammelstellen ab. Abschaltbare Steckerleisten spren zusätzlich Strom, wenn die Geräte nicht benutzt werden.

  4. Thomas sagt:

    Ich drucke beidseitig und spare somit 50 % Papier.

  5. Bernd Kuebler sagt:

    Ich benutze einen Drucker der in ein ökologisch ausgerichtetes Recyclingsystem mit Pfand integriert ist, das Epson Eco-Back System

  6. Jochen W. sagt:

    Nach Arbeitsschluss werden bei uns im Büro Computer, Monitor und Drucker ganz ausschaltet und nicht nur auf den Stand-by-Modus – wir haben die Geäte an ECO-Steckerleisten angeschlossen, so dass dies mit einem Schalter geschieht.
    Zudem achten wir auch sehr auf den Papierverbrauch, Faxe laufen z.B. bei ns auch über den PC, so dass sie nicht zwingend ausgedruckt werden müssen.

  7. Lars sagt:

    Bei uns in der Kantine gibt es nur noch Bio Produkte oder Produkte aus der Region. Außerdem wurde eine Solaranlage installiert, um wenigstens einen kleinen Teil des Stromes selbst zu produzieren. Außerdem darf nur noch im ausnahmefall auf Papier gedruckt werden.

  8. Gabriele sagt:

    Papierausdrucke vermeiden , wo es geht, durch weiterleiten, und wenn dann nur schwarz weiss Ausdrucke. Papier aus recycelte Papier. Nachfüllbare Tinte verwenden. Geräte nicht auf Stand-by sondern immer ausschalten. Wiederaufladbare Akkus verwenden. Nur Geräte und Material kaufen, das gebrüft und nicht von Kinderhand hergestellt wurde. Auf Fair Sigel achten.

  9. Monika sagt:

    zu Hause , Briefe die ich nicht mehr brauche beschrifte ich hinten noch und erst dann kommen sie weg

  10. Stefanie_W sagt:

    Wir verwenden ausschließlich Recyclingpapier, bemühen uns doppelseitig zu drucken und verwenden Fehldrucke als Schmierpapier.

  11. Werner sagt:

    Wir verwenden 100% Ökostrom im Unternehmen und versuchen auch, wo es geht Resourcen zu schonen :)
    Wenn dass Wetter mitspielt fahren fast alle Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit, und sonst werden Fahrgemeinschaften gebildet.

  12. Christina sagt:

    ich benutze Recylingpapier ich bin zufrieden aber das recylingpapier ist sehr sehr dünn und nicht bei verschiedene dinge verwendbar

  13. Carmen sagt:

    Bei uns wurden sämliche Leuchtmittel auf Energiesparlampen umgestellt!
    Außerdem verwenden wir einseitig bedrucktes Papier kleingeschnitten noch einmal auf der Rückseite als Notizzettel. Darüber hinaus entsorgen wir verbrauchte Toner, Batterien usw. umweltgerecht bei den jeweiligen Sammelstellen.

  14. judit sagt:

    – so wenig wie möglich ausdrucken
    – jeden Tag die Treppe ins 5.OG nehmen statt Aufzug (spart Strom)
    – PC und Monitor im Büro jeden Abend ausschalten

  15. Jörg sagt:

    Ich arbeite nach dem Motto: Don´t print E-Mails.

    Das schont wertvolle Resscourcen.

  16. Konstanze sagt:

    Wir benutzen Recyclingpapier und drucken beidseitig. Für betriebsinterne Sachen, die unbedingt ausgedruckt werden müssen, wird auch mal Papier benutzt, das schon auf einer Seite bedruckt war.
    Patronen werden selbst befüllt. Zu Feierabnd werden alle Geräte vollkommen ausgeschaltet und laufen nicht im Standby-Modus. Faxe erhalten wir per Mail, sodass wir nur Ausnahmen ausdrucken müssen.

  17. Bettina sagt:

    Ich drucke, so oft es geht, doppelseitig. und benutze schon seit jeher Recyclingpapier. Abends werden alle PC, Montore etc. ausgeschaltet, Müll wird konsequent getrennt, wenn er nicht im Vorfeld schon vermieden werden kann.
    Leider gibts noch viele “alte” Köpfe, die alles in Papierform abgelegt haben müssen, dafür bestelle ich alle Ordner aus recyceltem Material.
    Unser Betrieb ist sehr groß, wir haben auch Solarkollektoren und Nutzen Erdwärme für Energie und Wärme. Flure, Toiletten und Aufenthaltsräume sind mit Bewegungsmelder für Licht ausgestattet.

  18. Andreas sagt:

    Ich kopiere immer doppelseitig

  19. Tina sagt:

    Steckleisten für alle elektrischen Geräte, Vermeidung von Papier, “man muss nicht alles ausdrucken” und wenn doppelseitig drucken.Akkus statt Batterien.

  20. Nicole sagt:

    Wir nehmen alle Geräte (bei denen es möglich ist) über Nacht vom Strom. Wir nutzen Umverpackungen mehrmals. Wir giessen mit Regenwasser. Wir haben nur Licht an, wo auch jemand arbeitet. Wir lassen unsere Kinder auf der Rückseite von nicht mehr benötigten Ausdrucken(nur dafür geeignete Unterlagen) malen. Wir trennen unseren Müll.

  21. Marianne sagt:

    so wenig wie möglich Drucken, keine Geräte auf Standby lassen. Akkus benutzen anstatt Batterien

  22. Sabine sagt:

    Wir haben eine Solaranlage um Strom zu erzeugen. Alle Geräte werden ausgeschaltet. Kein Stand-by . Vieles wird im PC gespeichert , das Spart Papier und Tinte.

  23. Jutta sagt:

    Kugelschreiberersatzminen, Notizzettel aus Druckabfällen und noch manches mehr

  24. Inge sagt:

    Wir geben gebrauchte Tinten- und Tonerkartuschen an die Caritas – für die Aktion “Aus leer mach mehr!” zugunsten neuer sozialer Projekte zur Unterstützung für Menschen in Not, ab.

  25. Martina sagt:

    Am Ende des Tages werden Computer und PC ausgeschaltet.

  26. Anne sagt:

    Ich verwende Zeitungspapier um Geschenke einzupacken, es spart an Geschenkpapier und Familie und Freunde sind immer begeistert! Außerdem verwende ich auch Papier sonst doppelt: z.B. schreibe ich gerne mal einen Einkaufszettel auf der Rückseite eines Bons. Emails oder sonstige ‘unnötige’ Ausdrucke werden erst gar nicht gedruckt.
    Lebensmittel aus der Region haben bei uns 1. Priorität, es schont nicht nur die Umwelt, man weis auch oft genau woher das Essen kommt.
    Auf unserem Dach haben wir vor ein paar Jahren einige Solarzellen installiert, diese funktionieren einwandfrei und haben sich nach einer relativ kurzen Periode rein umwelttechnisch wieder eingespart, und bieten danach umweltfreundliche Energie an!

  27. Wolfgang sagt:

    Zu Hause: Abschaltbare Steckerleisten, kein Gerät im Stand By; am Fernseher wird der Netzschalter umgelegt; ich glaub das einzige was Strom verbraucht wenn ich nicht zu Hause bin ist der Kühlschrank…

    Im Büro: PC, Monitor und Drucker werden komplett ausgeschaltet, Licht nur wenn die Sonne nicht scheint eingeschaltet

  28. DerSiedler sagt:

    Ich habe alle Kataloge abbestellt, da wir ohnehin nur noch online bestellen und diese zu 100% in den Abfall wanderten. Ansonsten ordern wir nur noch Recycling-Produkte und auch ökologische Klebestifte. Statt eines Klammeraffen mit Heftklammern verwenden wir ein Heftgerät aus den USA, welches das Papier speziell stanzt und so für Halt sorgt. Und einfacher lösen lassen sich die Blätter auch wieder. Ganz ohne die Fingernägel zu ruinieren.

  29. Michael sagt:

    Computer und andere Geräte sind aus statt im Stand-By.
    Zudem wird Papier gespart (sowenig wie möglich drucken und wenn möglich beidseitig bedrucken)

  30. Ich versuche, Dokumente erst gar nicht mehr auszudrucken, sondern überall digital zu arbeiten und zu kommunizieren. Wenn dies mal nicht geht, verwende ich Recycling-Papier. In meiner Praxis verwende ich bereits seit Jahren ausschließlich Energiesparlampen. Einseitig gedrucktes “Restpapier” wird mittels einer Schneidemaschine in Notizzettel umgeformt und so noch einmal verwendet (dies gilt natürlich nicht für vertrauliche Informationen). Statt einem Fax-Gerät habe ich einen Fax-Dienst im Internet, der mir die Faxe als PDF per Mail zugeschickt, so spare ich noch einmal Papier. An der Heizung habe ich einen elektronischen Thermostat an, der die Heizung automatisch auf Null reduziert, wenn das Fenster geöffnet wird. Außerdem stellt dieser Thermostat die Temperatur sehr genau ein (kein Überhitzen oder Auskühlen der Räumlichkeiten). Die Heizkosten haben sich dadurch um 15 % gesenkt. Bei meiner Werbung setze ich vor allem auf digitale Werbung und fast gar nicht mehr auf Papier.

  31. Stadler sagt:

    In der Frühjahrs-, Sommer- und Herbstzeit fahren, wir Angestellten, soweit es das Wetter zulässt, mit dem Fahrrad zur Arbeit. Somit sparen wir Kosten, verpesten die Umwelt nicht und tun was für unsere Gesundheit.

  32. Manfred sagt:

    Nach dem Motto “Be green, use your screen!”
    versuchen wir möglichst wenig auszudrucken und möglichst
    viel auf dem Rechner zu verwalten.

  33. Martin sagt:

    Ich habe alle Glühbirnen gegen Energiesparlampen ausgetauscht.

  34. Tina sagt:

    So wenig wie möglich ausdrucken, und den Drucker daher auch vom Strom nehmen. Außerdem bedrucke ich Blätter auf beide Seiten.

  35. Michael sagt:

    Wo nachgefüllt werden kann, wird nachgefüllt oder Recycelte Patronen/Kartuschen gekauft.
    Dokumente die nicht in Papierform benötigt werden, werden als PDF gespeichert.
    Fehlbedruckte Seiten (sofern nicht vollständig bedruckt) werden als Schmier/Notizzettel weiterverwendet.
    Für nicht so wichtige dinge wird Recyceltes Papier verwendet, das auch nicht undebingt weiß sein muss.
    Mehrfachsteckdosen mit Schalter gibts reichlich und ein großteil der Beleuchtung ist bereits auf LEDs umgerüstet, der rest sind Energiesparlampen.
    Geräte die zu bestimmten Zeiten verfügbar sein müssen, werden per Zeituhr automatisch geschaltet.

  36. TaNjA sagt:

    Hallöchen!!

    Wir drucken nur, wenn es wirklich nötig ist und Korrektur wird nur am Bildschirm gelesen. Werbeschreiben oder generell gedrucktes Papier, wenn denn die Rückseite nicht bedruckt ist, wird bei uns zu Notizzettelchen zerschnitten und benutzt. Natürlich verwenden wir auch Recyclingpapier und die obligatorischen Weihnachtsgeschenke an Kunden werden als Spenden in soziale Umweltprojekte gesteckt.
    Ein Rundschreiben wird bei uns ausschließlich nur noch digital verschickt und auch untereinander kommunizieren wir so und sparen uns den Weg ins jeweilige Büro. Und natürlich verwenden wir Stromsparleisten im Büro, die bei Feierabend ausgeschaltet werden. Auch versuchen wir so viel Büroartikel wie möglich aus recyceltem Material zu kaufen, das schont nicht nur die Umwelt, sondern verbreitet auch ein gutes Gefühl im Büro.

    Schöne Grüße

  37. Wolfgang sagt:

    Elektonische Geräte bei nicht Gebrauch vom Netz nehmen, drucken beidseitig auf Umweltpapier

  38. D.Diekmann sagt:

    Unser Holzhaus wurde unter ökologischen Gesichtskosten schadstoffarm gebaut und mit Naturbaustoffen gedämmt.

  39. Ralf sagt:

    Wir setzen nur Energiesparlampen ein.
    Bei der Anschaffung neuer Geräte wird generell auf einen niedrigen Energieverbrauch geachtet.

  40. Steffen Eichler sagt:

    Wir verwenden Recycling-Papier für Schriftstücke und Briefhüllen. Stifte werden nachgefüllt, leere Toner-Behälter zum Recycling zurück gegeben.
    Ausdrucke erfolgen wenn möglich doppelseitig, vermeidbare Ausdrucke werden als pdf gespeichert.

  41. miko sagt:

    Der meiste Briefverkehr wird nur noch über E-Mail im PDF-Format abgewickelt.

  42. Helmuth sagt:

    Reduzieren von Ausdrucken auf das absolut notwendige.
    Versenden von Rechnungen per E-Mail.
    Anschaffen von energieeffizienten Bürogeräten. z.B. konsequentes Umstellen auf LCD/ LED Monitore
    Alle Bürogeräte nach Feierabend durch zentralen Schalter vom Stromnetz trennen.
    Reduzieren von Dienstreisen durch Videokonferenzen.

    Ausschließlich verwenden von nachweislich biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln

  43. Robert sagt:

    Wir drucken Schriftstücke nur wenn es nötig ist, Faxe werden von uns direkt über Outlook gefaxt, dass spart jedemende Papier, da man nicht erst das zu faxende Schriftstück ausdrucken muss und es wird auch an Zeit :) Also durch Technik und Fortschrift lässt sich die Umwelt sehr gut schonen!!!
    Bei uns kommt auch nur Recyclingpapier zum Einsatz.
    Schöne Grüße

  44. Uwe Meuren sagt:

    – eingegangene Print-Pressemitteilungen werden zu Schmier- und Notizpapier umfunktioniert
    – ausgehende Pressemitteilungen ausschließlich als PDF
    – Dienstreisen immer kombinieren – mehrere Termine zusammen legen
    – Wege zur Post, etc. mit dem Fahrrad erledigen
    – soweit wie möglich mit Nachfüll-Produkten arbeiten
    – Handyladung erfolgt über Solarladegerät
    – u.v.m.

  45. leere Tonerkartuschen werden zum Recycling zurück gegeben, wir verwenden Recycling-Papier für Kopien und Briefhüllen, wir schalten alle PC`s und Drucker aus nicht auf stand by. Wenn möglich werden alle Daten gespeichert und nicht ausgedruckt. Batterien werden an den Sammelstellen abgegeben.

  46. Dieter Stöber sagt:

    Der Briefverkehr wird – falls möglich – nur noch über e-mail abgewickelt.
    Energiesparlampen sind seit Jahren Standard. Bei Neuanschaffungen achten wir besonders auf den Energieverbrauch.

  47. Daniel Koch sagt:

    Hallo,

    bei mir im Fotostudio / Galerie wird natürlich auf den Strombedarf geguckt und Lampen / Bildschirme etc. auch ausgeschaltet, wenn nicht benötigt. Und alles mit Strom von regenerativen Quellen versorgt. Und das Ergebnis ist nicht nur wenig Verbrauch, sondern auch eine Stromrechnung von nur 24 Euro pro Monat. Aber auch die Webserver sind bei einem CO2-freiem Provider untergebracht.

    Und da man als Fotograf viel unterwegs ist, heißt hier die Devise Bus, Bahn & teilAuto statt eigenem Auto. Spart die Umwelt, spart den Stress im Verkehr und gibt mehr Zeit für die Arbeit.

  48. Wir versenden unsere nachhaltigen Produkte (ökologische Seidenstoffe) in recycelbaren Verpackungen mit GoGreen und unser Energielieferant heißt EWS!

  49. Wir dämmen mit der Zeitung von gestern : Dächer , Decken und Wände .
    Zellulosedämmung im Einblasverfahren
    Brüggemann + Kube ZiMMEREi

  50. Peggy sagt:

    – Schriftverkehr wenn möglich über E-Mail,
    – recycelte Briefumschläge,
    – bei Fehldrucken wird Rückseite als “Notizpapier” benutzt
    – Geräte laufen nicht auf Stand-By,
    – Energiesparlampen,
    – recycelte Hygieneartikel,
    – Putzartikel und Spülmittel von Frosch,
    – Kaum Batterien, sondern Akkus und wenn doch, fachgerechte Entsorgung im Sammelbehälter,
    – Toner werden zur Wiederaufbereitung abgegeben,
    – energiesparende Geräte

  51. Wolf sagt:

    Drucker öfter umschalten auf Schnelldruck, das spart bei guter Lesbarkeit bis zu 50% Tinte. Wenn Drucke erforderlich sind, dann auf Umweltpapier. Vor jedem Ausdruck überlegen, ob dieser wirklich nötig ist.

  52. Anja Lelke sagt:

    Wir drucken auf umweltfreundlichem Papier, benutzen altes Papier als Schmierpapier und geben unser Restpapier zum Recycling. Außerdem haben wir in der Firma Fahrgemeinschaften gebildet und haben ein Firmenfahrrad für Kurzstrecken. Alles was bunt ist und unbedenklich geben wir in Kindereinrichtungen für Bastelarbeiten.
    Am besten und nachhaltigsten finde ich, dass bei uns immer mehr verbreitete System, Briefe als pdf zu versenden, sowie Bestellungen online durchzuführen! Email werden grundsätzlich NICHT ausgedruckt sondern archiviert im System.
    Richtig super finde ich, dass wir den Kaffeesatz separat sammeln und dann kompostieren, Restkaffee wird nicht weggeschüttet sondern in den Rabatten vor dem Haus verteilt, das ist SUPER-Dünger!

  53. Jörn sagt:

    Wir erneuern derzeit unsere Servertechnik um stromsparender zu Arbeiten, zudem LED-Bildschirme und Steckdosen mit Ein/Aus-Schalter für den umfassenden Feierabend auch der Technik.
    Der Strom wird übrigens auch von grünen Anbietern bezogen und jede Einsparung in Stromkosten wird reinvestiert in neue und verbesserte Produkte zu einem grüneren Workflow der Agentur.
    Weiterhin arbeiten wir natürlich mit Stiftungen und Behörden zusammen und realisieren so auch viele verschiedene bildende Ausstellungen zu den Themen Natur- und Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
    Aktiv wie passiv versuchen wir also das Thema zu bearbeiten.
    Und falls es mal nicht alles digital gehen sollte, so verwenden wir für interne Papiere und nicht Präsentations-Angelegenheiten umweltfreundliches Papier. Zudem wird bei uns jeden Tag frisch gekocht, das verhindert Müll von Fertigprodukten und macht uns alle gut genährt und stark, um uns weiterhin im Umweltschutz einzusetzen.

  54. Sylvia 66 sagt:

    – Papier wird beidseitig benutzt
    – die Druckerpatronen werden nach Gebrauch zurück geschickt
    – es wird Recyclingpapier im Drucker sowie als Briefumschlag benutzt
    – nach Arbeitsende werden die Geräte direkt vom Strom genommen (keine Standby-Geräte mehr)
    – Warm-Wasser bekommen wir von der Sonne

  55. Sanitär Löhner GmbH sagt:

    kann mich nur Peggy anschließen das wird bei uns auch so gemacht

    – Schriftverkehr wenn möglich über E-Mail,
    – recycelte Briefumschläge,
    – bei Fehldrucken und nicht verwendeten LV’s wird Rückseite als “Notizpapier” benutzt
    – Geräte laufen nicht auf Stand-By,
    – Energiesparlampen,
    – Toner werden zur Wiederaufbereitung abgegeben,
    – energiesparende Geräte
    – sämtliches Verpackungsmaterial wird bei uns wiedervewendet außer es ist zu defekt :-)
    – bei Beschaffungen wird meist auf das Umweltzeichen geachtet.

    uva.

  56. Thomas sagt:

    Wir benutzen Fehldrucke als Notizpapier.
    Leere Toner werden wieder an den Hersteller zurückgeschickt.
    Unsere A4 Ordner verwenden wir mehrere Jahre.

  57. Dr. Marc sagt:

    – Energiesparlampen oder energiesparende Leuchtstoffröhren flächendeckend
    – Faxe in die EDV, Ausdrucke nur bei Bedarf
    – Farb-Einzelpatronen für Tintenstrahldrucker, leere Tintentanks und Tonerkartuschen zum Recycling
    – Wassersprudler statt Wasserflaschen
    – Autofahren nur bei Bedarf, Hausbesuche auch mal per pedes

  58. Heinz sagt:

    Monitor in LED Technik. PC – Board All-in-one + AMD Sempron 140 CPU mit 45Watt + gedruckt wird nur wenn es nicht anders geht mit HP Tintenstrahl weil ungiftiger als Toner + Papier mit blauem Engel
    Reiniger von Sonett “Universalreiniger neutral” – einer für alles – aus Pflanzenölen ohne Duftstoffe! Kein Einsatz von Raumbeduftern oder sonstigen duften Emissionsquellen. Einsatz von Zeolith um die Raumluft von bestimmten Gasen zu reinigen. – Geräte ohne Standby nutzen – keine Energiesparlampen wegen Umweltgift Quecksilber! – Getränke nur aus Glasflaschen – Alle Neuanschaffungen werden zuerst sehr genau begutachtet in Bezug auf Material. Produkte mit bereits wahrnehmbaren Gerüchen werden nicht gekauft. Typische Neugerüche sind fast ausschliesslich giftig, chemischer Natur und neurotoxisch!

  59. Gilbert Heßler sagt:

    Umrüstung auf stromsparende Bildschirme und PC und Versand der Daten auf elektronischem Weg, ohne vorher auszudrucken. Faxempfang nur elektronisch, ohne Ausdruck.

  60. Wir nutzen seit vielen Jahren alle Ordner wieder (es gibt welche, die sind schon fast 50 Jahre alt!), doppelseitiger Druck ist Standard und Lieferscheine / Versandpapiere werden nur 2 fach gedruckt, 1x für Kunde 1 x für uns. Alte Papiere aus dem Archiv
    sowie Werbepost und Fehldrucke werden zu Notiz-zetteln. Bei uns gibt es keinerlei Wegwerfgeschirr in der Firma.

  61. Roland sagt:

    Unser Betriebsgebäude mit Wohnung ist ein Holzhaus mit Warmwassererzeugung und Photovoltaik auf dem Dach. Regenwassergewinnung zur Versorung des angrenzenden Nutzgarten für die Selbstversorgung mit Gemüse, Obst, etc. Organische Abfälle werden gesammelt und durch Fermentation zu Bodendünger umgewandelt. Alle chemischen Reinigungsmittel wurden durch biologische Produkte auf Basis effektiver Mikroorganismen ersetzt. Die elektrischen Geräte im Bürobereich sind alle energiesparend ausgestattet. Papier, Kunststoff- und Elektronik-Abfälle werden getrennt entsorgt. Die Kommunikation erfolgt weitesgehend papierlos.
    Und wir arbeiten weiter an resourcensparenden Lösungen.

  62. Edgar Hauck sagt:

    Hallo,
    ich achte immer auf die Umwelt. Materialen Papier,Reiniger achte ich immer das der Blaue Engel drauf ist.
    Drucker Patronen werden Umweltfreundlich entsorgt.
    Gruß Edgar Hauck

  63. Schaps, Klaus-Peter sagt:

    Ich habe noch einen kleinen Sohn – da ist es für mich neben anderen Gründen mehr als selbstverständlich auf die Umwelt zu achten!

  64. Angelika sagt:

    Bei uns gibt es konsequente Abfalltrennung, d. h. zuerst einmal sehen, ob es überhaupt Abfall ist und nicht eventuell noch einmal verwendet werden kann.

  65. Tamara sagt:

    >> Ich vertreibe Stempel aller Art und hier hat sich einiges getan. Hier gibt es mittlerweile klimaneutrale Stempel, -49% Signifikante CO2 Reduktion, die Stempel bestehen aus bis zu 65% Recycling-Kunststoff.
    >> Ausdrucke sind bei mir prinzipiell immer beidseitig.
    >> Fehldrucke dienen als Schmierpapier
    >> Sparlampen
    >> kein Stand-by Betrieb der Geräte
    >> Einzelne Tonerkartouschen, die nach Gebrauch zum wieder befüllen eingeschickt werden.
    >> Verpackungsmaterial wird wieder verwendet
    >> in meiner Mouse habe ich wiederaufladbare Batterien
    >> Fahrten im Ort erledige ich meistens mit dem Fahrrad

  66. Hilde sagt:

    Verwende schon über Jahre Recylingspapier, drucke dppelseitig. Leere Tintenkartuschen schicke ich wieder zum Befüllen an den Hersteller zurück. Wenn möglich laufe ich zum Einkaufen, anstatt ds Auto zu nehmen.

  67. Guten Tag in die Runde,

    ich bin selbstständig als Personal- und Organisationsentwicklerin und gestalte meine Beratungs- und Bildungsprodukte nachhaltig – das heißt: ich “produziere” keine Eintagsfliegen, sondern gestalte und begleite Prozesse. Außerdem bin ich beteiligt an Projekten zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Rheinland-Pfalz.
    Mein Büro ist in einem Niedrig-Energie-Haus in ökologischer Bauweise untergebracht. Ich achte bei Büromaterialien auf Recycling-Produkte und stromsparende Geräte. Selbstverständlich verwende ich einseitig beschriftete Papiere weiter als Schmierzettel. Und nicht zuletzt ist meine Website http://www.ostermayer-online.com klimaneutral gehostet. Man kann noch so vieles mehr tun… Fangen wir an!

  68. Erich Gahr sagt:

    in einem ökologischen Gartenbaubetrieb steht Nachhaltigkeit an erster Stelle, manchmal leidet sogar auch die Wirtschafftlichkeit darunter. Seit 25 Jahren schon verwende ich auschließlich Recycling Papier in meinem Büro, nutze Ökostrom und Energiesparlampen schon seit der ersten Generation derer, Nachfüllsysteme wo man sich nur denken kann, die letzte Erungenschaft ca 300 qm neu entstandene Waldfläche, die ich aus meiner Kulturfläche herausnahm und so mein Ökogemüse CO 2 neutral auslieferere.
    weitere Einzelheiten auf meiner Website

  69. Hajo sagt:

    möglichst wenig Chemie und sparsamer Umgang mit den Ressourcen – auch im Büro

  70. Müller,Susanne sagt:

    Wir schalten unsere Stand-By Geräte über Mehrfach-Schaltersteckdosen ein und aus, so sind diese z.B. über Nacht komplett aus (Fernseher, DVD Player…..).

  71. Petra sagt:

    Ich sammle Fehl- und Doppeldrucke und verwende die Rückseiten zum Schmieren, Kritzeln oder Probedrucken (auch zum Drucken und Archivieren von Dokumenten, bei denen es nicht auf die Art bzw. “Sauberkeit” des Papiers ankommt). Schöne Prospekte, alte Straßenkarten und ähnliches -auch Probedrucke- benutze ich als Geschenkpapier. Wo möglich, habe ich Akkus statt Batterien im Einsatz, ebenso Energiesparlampen. Reinigungsmittel werden durch den konsequenten Einsatz von Mikrofasertüchern gespart. Einwegstifte haben wir durch nachfüllbare ersetzt, EDV-Daten werden möglichst auf USB-Sticks statt auf CD-/DVD-ROM archiviert. Der Sonntagsbraten schmort auf dem Herd statt im Ofen, der Käsetoast kommt aus der Mikrowelle. Kaputtes repariere ich wenn möglich; bevor ich etwas wegwerfe, überlege ich, ob es noch (wenigstens in Teilen) sinnvoll verwendet werden kann (z.B. Drähte, Schrauben oder andere Materialien, auch Textilien). Ich hebe auch Verkaus- und Versandverpackungen auf, entweder versende ich damit wieder etwas oder die Kartons werden zum Aufbewahren verschiedensten Kleinkrams verwendet (z.B. sehen mehrere (Schuh)Kartons der selben Firma auch im Regal ganz gut aus, bepackt mit Fotos, Postkarten, Prospekten oder Handarbeits-, Büro- und Bastelmaterial).

  72. A. Schäfer sagt:

    Wir benützen Recycling-Umschläge, Geräte werden wo möglich abgeschaltet, kein unnötiger Standby-Betrieb, Fehldrucke werden für “unwichtige” Ausdrucke wiederbenutzt. Zum Kopieren für die Buchungsbelege wird Recyclingpapier benutzt. Keine unnötige Beleuchtung. Kein übermäßiges Putzen :-), Heizung nur wenn nötig. Keine Klimaanlage…….

  73. Rike sagt:

    Privat:
    Mülltrennung, richtige Dosierung von Waschmitteln aller Art, Vermeidung von Verpackungsmaterial(z.B. Obst auf dem Markt einkaufen, Eierkarton mehrere Mal wieder benutzen), beim einkaufen Stoffbeutel mitnehmen

    Im Büro:
    Faxe werden meist nur noch per Datei weiterbearbeitet (Papierersparnis), Lichter in nicht benötigten Räumen ausgeschaltet. Stand by weit möglichst ausschalten, Ernergiesparlampen, wenn möglich Paketverpackung wieder verwerten zum Verschicken. Notizen werden per Mail im Empfang oder von Kollegen weiter geleitet und nicht per Papier, Mülltrennung,

  74. Anneliese sagt:

    ich benutze viel natürliche Putzmittel wie bei Fensterscheiben zwiebeln etc

  75. Jenz sagt:

    Ich fahre mit dem Rad zur Arbeit, bei Wind und Wetter! :)

  76. PeBa sagt:

    Wir als Apotheken-Angestellte fahren zu liefernde Medikamente in unserer Stadt mit dem Fahrrad aus und nicht mit einem Kurier-Auto.

  77. Karin Liewke sagt:

    Im Haushalt wird bei uns ganz strikt der Müll getrennt.
    Bei der Kleidung achte ich darauf, daß keine Kinderarbeit im Spiel ist.
    Für den Garten verwende ich Regenwasser.
    Unnötige Lichtquellen im Haus werden immer ausgeschaltet.

  78. S. Walther sagt:

    Wir sammeln Regenwasser für Gartenbewässerung und benutzen umweltfreundliche Reinigungsmittel.
    Im Büro werden Recycling-Papier etc. verwendet.
    Soweit möglich Nutzung von Rebuild-Toner-Kartuschen

  79. Sylvia sagt:

    wir nutzen Akkus statt Batterien
    leere Toner werden gesammelt in Caritas Boxen für einen guten Zweck
    beim Neukauf von neuen Bürogeräten wird auf den Stromverbrauch geachtet.

  80. Stefan Höhn sagt:

    Ich bin Betriebsleiter in einem Unternehmen das anorganische flüssige Abfälle reinigt (Säuren, Laugen, Photochemikalien, Sickerwässer, Nickel- Kupferbäder), in dem Zusammenhang habe ich schon riesige Mengen gefährliche Abfälle umweltgerecht verwertet ;-)

  81. Laura sagt:

    In meiner Firma wurde es jetzt umgestellt, dass Bestellungen nicht mehr ausgedruckt und per Post verschickt werden, sondern dass diese direkt per Mail an die Lieferanten gehen. Damit spart Papier und Zeit, und dadurch, dass nicht mehr alles mit der Post verschickt werden muss, auch noch Co2.

  82. Maik sagt:

    ich arbeite schon in einem unternehmen das ein umwelt-management-system emas zertifikat hat. daraus ergibt sich, dass die ökologie im zentrum allen handelns steht. privat wird bei uns der müll getrennt, auf standby verzichtet und was man sonst noch alles macht um die umwelt zu schonen.

  83. Bianca sagt:

    Wir nehmen den PKW nur, wenn unbedingt notwendig, Heizen mit Holz und Solar, verwenden vorrangig umweltfreundliche und biologisch abbaubare Produkte in allen Bereichen. Möchten als nächstes den Strom noch umstellen.

  84. Gerd L. sagt:

    Um die Umwelt zu schonen, gehe ich mit gutem Beispiel voran. Das fängt bei der häuslichen Müllsortierung an. Zum Einkaufen benutze ich Körbe, bzw. Stoffbeutel. Ich erledige viele Dinge mit dem Fahrrad und lasse das Auto in der Garage stehen. Beim Kleidungskauf achte ich auf Naturprodukte.

  85. Manuel sagt:

    Unser Unternehmen betreibt aktiv Mülltrennung. Leere Tonerkartuschen werden über unsere Lieferanten zum Recycling zurückgegeben. Alle nicht benötigten Geräte (Drucker, Bildschirme etc.) werden über Nacht bzw. am Wochenende komplett ausgeschaltet. Wir verwenden nur stromsparende Notebook-Clients. Druckerpapier und Papierhandtücher stammen aus Recyclingquellen, es werden nur umweltschonende Reinigungsmittel verwendet.

  86. Andrea sagt:

    Ich trenne meinen Müll und Kopien speichere ich nur als PDF Datei auf der Festplatte des Rechners.

  87. Kirsten sagt:

    Tolle Sache, auch dass Sie die verschieden zertifizierten Produkte übersichtlich anbieten!

    Bei uns:
    – Verwendung von Konzeptpapier (einseitig bedruckt) für die meisten Druckvorgänge (alles was intern ist); vieles drucke ich so, dass ich 2 Dateiseiten auf eine Papierseite drucke
    – vieles drucke ich inzwischen gar nicht mehr aus – dank emails und Co (digitales Arbeiten, auch mit pdfs u.ä.)
    – Recycling/ Wiederauffüllen der Kartuschen des Laserdruckers
    – Umweltpapier, soweit möglich
    – energieeffiziente Geräte bzw. Energiesparfunktionen nutzen; nach getaner Arbeit: ganz aus machen
    – Energiesparlampen

  88. Maik sagt:

    Ich fahre in der Mittagspause meinen PC herunter und spare so schon mal Strom. Außerdem drucke ich nicht alles aus. Bei vielen Dokumenten reicht mir eine Speicherung auf der Festplatte.

  89. Marcel sagt:

    Ich arbeite soviel wie möglich von zuhause aus und schon damit die Umwelt, da ich nicht mit dem Auto zu Arbeit fahren muss.

  90. ManU sagt:

    Nicht jeden Mist ausdrucken,PC in der Mittagspause runterfahren!

  91. Lehmann, Antje sagt:

    Papier wird immer soweit es geht immer beidseitig genutzt, Mülltrennung wie gelber Sack, Biomüll und
    Papier im Altpapiercontainer ist selbstverstaendlich.
    Sonst fahre ich noch bei schönen Wetter die 10 km mit dem Rad zur Arbeit.
    Alle technischen Geräte werden tgl. runtergefahren bzw. ausgeschaltet.

  92. Ekaterina sagt:

    ich fahre immer mit dem Fahrrad zur Arbeit und drucke auch immer beidseitig

  93. Francois sagt:

    Ich arbeite fast nur mit meinem Laptop, stelle, die Bildschirmhelligkeit sehr dunkel ein und drucke fast nie etwas aus. Zudem habe ich einen Ökostromanbieter.

  94. Nina sagt:

    Ich fahre so weit wie möglich mit dem fahrrad oder öffentlichen Verkehsmitteln zur Arbeit. Dort benutzen wir ausschließlich Ökoartikel. Druckerpatronen werden wiederverwertet.

  95. Ingrid sagt:

    Wir achten auch bei Einkauf, egal ob Büromaterial, Putzmittel oder Lebensmittel, auf nachhaltigen Anbau bzw. nachhaltige Herstellung. Mülltrennung ist ja mittlerweile (fast) allen in Fleisch und Blut übergegangen.

  96. Sergej Esau sagt:

    Wir nutzen im Unternehmen verschiedene Methoden des Umweltschutzes, auch wenn diese mit höheren Ausgaben verbunden sind.
    So haben wir einen Stromanbieter der uns nur mit Solarstromversorg, wir nutzen Solarthermie und Photovoltaik. Die Möbel wurden wurde aus recyclten Materialen Hergestellt und die PC und Laptops die wir nutzen haben alle das grüne Label.

  97. Monika sagt:

    Wir benutzen zum größten Teil recycelte Druckerpatronen und machen fast alles digital, also ohne Druck

  98. Laura sagt:

    Bei uns in der UNI verwenden wir wiederverwertbare Druckerkartuschen. Außerdem fahre ich immer mit dem Rad zur Arbeit.

  99. Henriette K sagt:

    Bei uns im Büro benutzen wir Umschläge aus Recycling-Papier und sammeln unsere gebrauchten Toner – u. Druckpatronen separat. Diese Kartuschen führen wir dann zum Recyclen zurück. Ansonsten achten wir darauf, unser Müllaufkommen zu reduzieren und den Müll richtig zu trennen, so dass eine Wiederverwertung möglich ist.

  100. Ich kaufe Papier aus nachhaltiger Herstellung, bei Otto-Office, zuletzt das Double A, eine sehr gute Qualität mit klasse Haptik
    schalte wo möglich stand-by-Schltungen aus
    Ich versuche so wenig wie möglich zu drucken.
    Lebensmittel kommen bei uns zu 70% aus der Region; Qualität geht vor Preis, da gut immer länger hält

  101. Silvia sagt:

    Wir führen eine strikte Mülltrennung durch, haben nur Energiesparbeleuchtung und hochwertige, stromsparende Geräte. Außerdem benutzen wir Recyclingpapier und drucken und kopieren generell so wenig, wie möglich.

  102. Maria Brunner sagt:

    Ich drucke immer beidseitig, so spare ich die Hälfte an Papier

  103. Patrick sagt:

    Wir fahren so oft wie möglich mit dem Fahrrad.
    Wir drucken nur das nötigste.
    stand-by bei unseren Geräten wird so oft wie nur möglich ausgeschalten.

  104. Schmidt sagt:

    Wir benutzen recyceltes Papier, die Toner werden – wenn sie schon auf “ersetzen” stehen, nochmals ordentlich geschüttelt, damit auch der Resttoner verwendet werden kann, die leeren Kartuschen gehen ins Recycling, doppelseitiges Drucken und Ausdrucken nur, wenn wirklich nötig. Bei Fehldrucken und leerer Rückseite zerteile ich die Blätter, um sie noch als Notizzettel verwenden zu können.

  105. Johannes Z sagt:

    Ich fahre mit dem fahrrad oder öffentlichen Verkehsmitteln zur Arbeit. Nichtmehr benötigte Papiere werden für Notitzen wiederverwendet!

  106. Marc Müller sagt:

    Huhu,

    Ich denke Nachhaltigkeit beginnt damit einfach mehr auf die Umwelt zu achten. Keinen Müll in der Natur zu hinterlassen sollte dabei das Mindeste sein. Ebenfalls achte ich auf das Mülltrennen. Außerdem versuche ich Einwegprodukte zu vermeiden und möglichst viele Recyclebare Dinge zu verwenden.

    Gruß

  107. Christian Pabst sagt:

    Wir sammeln Toner-Cartuschen in der Recycling Box.

  108. Julika sagt:

    Wir kaufen lieber ein teureres Gerät, was aber qualitativ hochwertiger und energiesparend ist.Dass wir Energiesparlampen benutzen, versteht sich von selbst. Ausserdem versuchen wir, so oft wie es geht, das Auto stehen zu lassen und dafür lieber das Fahrrad zu benutzen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die Gesundheit und Figur.

  109. mul37603 sagt:

    Bei mir gibt es keine Papier-Ausdrucke. Zur Archivierung nutze ich PDF.

  110. Sandra sagt:

    Möglichst oft das Auto stehen lassen, Müll trennen, Wasser aus der Zisterne

  111. Tim K. sagt:

    Wir trennen den Müll, nutzen Energiesparlampen und in den Küchen energiesparende Küchenmaschinen.

  112. Nadine sagt:

    Bei uns im Büro achten wir darauf, dass keine Ressourcen verschwendet werden.Papier mit Fehldrucken zb. werden als Schmierzettel benutzt. Die Schreibtische sind so gestellt dass immer genügend Sonnenlicht auf den Arbeitsplatz scheint, ohne die Sicht auf den PC etc. zu erschweren. Dadurch müssen die Büros aber nicht immer beleuchtet werden. Energiesparlampen haben wir auch überall im Gebäude. Und ich tue noch etwas, meine Frühstücksbrote verpacke ich nicht in Alufolie oder Papier sondern in Frückstücksboxen :)

  113. Susanne Grimm sagt:

    Beim Regen das Geschirr nach draußen stellen, das Auto vom Nachbarn öfters ausleihen, so spart man sein eigenes Benzin, Das Badewannenwasser danach zum Nudeln kochen nehmen, Sperrmüll von der Straße zum heizen nehmen, so spart man die Kosten für das eigene Holz und zu guter aller Letzt alle elektrischen Geräte aus dem Haus verbannen, so vergisst man nicht den Standby-Dings-Bums-Modus.

  114. Miriam sagt:

    Bei uns wird der Toner recycelt und umweltschonendes Papier genutzt. In der Küche wird der komplette Müll natürlich getrennt. Über das Wochenende werden sämtliche Geräte komplett ausgeschaltet, um Energie zu sparen.

  115. UF sagt:

    Alte Ausdrucke als Schmierpapier verwenden.

  116. Heiko sagt:

    Bei uns ist mittlerweile fast alles auf elektronische Kommunikation umgestellt- Der Kopierer wird eigentlich nur dann benutzt, wenn es absolut notwendig ist. Und dann auch nur mit recyceltem Papier

  117. Braun Andy sagt:

    Ich versuche möglichst nur in PDFs zu drucken statt auf Papier

  118. Andreas sagt:

    Ich benutze Recyclingpapier, und das beidseitig, wenn möglich.

  119. typhoon sagt:

    ich fahre wenn immer möglich mit dem fahrrad zu arbeit

  120. Adam sagt:

    Alles im Haus vertretenden Elektrogeräte sind an ausschaltbaren Steckerleisten dran / Mülltrennung / Energiesparlampen, sobald länger am PC wird TV komplett ausgemacht od. umgekehrt!

  121. Andreas sagt:

    E-Mails werden nur noch gedruckt wenn absolut möglich. Nach einer Studie verwenden wir eine spezialle Schriftart die rund 15% Toner spart.
    Dann Tonersparmodus, Duplex.

  122. Claudia sagt:

    In unserem Büro wird darauf geachtet wo es nur geht Strom zu sparen. Unser Chef hat letztens noch eine Ansprache gehalten bezüglich unsinniger Stromverschwendung, angefangen bei dem Licht in der Mitarbeitertoilette über den Einsatz von Geräten, die man bei Nichtbenutzung abschalten kann bis hin hin zur Drosselung des immensen Papierverbrauchs, was mittlerweile auch nicht mehr so nötig wäre. Zumidest geht er mit gutem Beispiel voran und fährt neuerdings ein Elektroauto, das er über einen Solar- Carport auflädt

  123. Harald Meyer sagt:

    Ich arbeite nur seeeeehr langsam.

  124. Manuel sagt:

    wir recyclen

  125. Heike sagt:

    Briefumschläge als Notizblatt benutzen

  126. Andy sagt:

    Ich drucke immer beidseitig = 50 % Papierersparnis.

  127. Domi sagt:

    Ich drucke beidseitig, benutze bedrucktes, nicht mehr benötigtes Papier als Einkaufszettel. Ich nutze stromsparende Geräte.

  128. Steffen Friedrichs sagt:

    Ich habe kürzlich einen Scanner angeschafft. Eingehende Post wird jetzt eingescannt und an alle die es betrifft per Mail weitergeleitet. Da kommt schon einiges an Papier zusammen, was jetzt nicht mehr kopiert werden muß.

  129. Monika sagt:

    schon beim Einkauf auf die Verpackung achten, z.b. unverpackte Lebensmittel kaufen
    -strikte Mülltrennung

  130. Andreas sagt:

    Wir trennen schon seit Jahren den Müll.

  131. Manuel sagt:

    Wir benutzen Energiesparlampen.

  132. Markus sagt:

    Ich drucke nur das allernötigste aus, die meisten Dachen speichere ich auf externer Festplatte, benutze Papier von beiden Seiten.

  133. Flicki sagt:

    Wir verwenden Recyclingpapier, und recyclen das Altpapier.

  134. Jonas sagt:

    Ich verwende nur LED Leuchtmittel und spare dadurch 95% Energie im Gegensatz zu Glühbirnen oder Halo’s.

  135. Braun sagt:

    Wir recyclen immer, schon seit Jahren!

  136. Bettina sagt:

    Das fängt mit Mülltrennung an, geht über Sparlampen weiter, Platiktüten vermeiden und wenn es nicht geht, werden sie öfter benutzt, Brotdosen für die Kids… es gibt so viele möglichkeiten

  137. Ute sagt:

    Geräte, die gerade nicht gebraucht werden ausschalten. Nicht den ganzen Tag das Licht an lassen. Nur ausdrucken, was unbedingt notwendig ist.

  138. Manu sagt:

    Ich drucke immer beidseitig, so spare ich die Hälfte an Papier.

  139. Andreas sagt:

    Wir verwenden Holzstife statt Filzer.

  140. Susi sagt:

    Mit dem Fahrrad auf die Arbeit fahren, Recycling und so wenig wie möglich Papiere ausdrucken…

  141. Kristina sagt:

    Möglichs viel digitalisieren, um den Blätterverbrauch zu reduzieren.

  142. Carsten sagt:

    So wenig wie möglich drucken (besser auf einen stick ziehen), Energiesparlampen benutzen, auf “Stand by” verzichten….u.s.w es gibt so viel :-)

  143. thorsten sagt:

    versuche immer so wenig Strom wie möglich zu verbrauchen, unnötige Geräte auszuschalten und Licht nicht immer anlassen, und Auto habe ich erst garkeins

  144. Mira sagt:

    Als Studentin versuche ich möglichts wenig auszudrucken. Außerdem fahre ich immer mit dem Bus zur Uni.

  145. Nadine sagt:

    Ich laufe oder fahre mit dem Rad zur Arbeit. Ich drucke sowenig wie möglich aus, wenn dann meist beidseitig und benutze Recyclingpapier.

  146. Jürgen S sagt:

    Seit Jahren Mülltrennung, bei neuer Elektronik auf Sparsamkeit achten, drucke nur was nötig ist, wenn es geht mit dem Fahrrad fahren statt mit dem Auto, verzicht auf Standby

  147. Janine K. sagt:

    Wir bedrucken Papier doppelseitig, wenn möglich und Abfall Papier wird geschreddert und als Füllmaterial für den Versand verwendet. Wir sparen dadurch ca. 800 Liter Styroporflocken pro Monat !!!

  148. Sadi sagt:

    Ich lasse den Wagen öfters stehen und fahre sogar zum Einkaufen mit dem Fahrrad. Zuhause schalte ich elektronische Geräte aus, wenn ich sie nicht mehr brauche. Zudem benutze ich Energiesparlampen.
    Für den Drucker benutze ich Recycling-Druckerpapier.

  149. Christina sagt:

    Ich benutze nur natürlich abbaubares Papier

  150. DieterG sagt:

    Ich drucke Internetmarken aus statt hinfahren zu müssen um welche zu kaufen und zum Briefkasten gehts dann zu Fuss…

  151. Andrea sagt:

    Ich fahre fast jeden Tag Strassenbahn statt Auto und trenne meinen Müll.

  152. Nicole sagt:

    ich bin ehrlich: ich arbeite nicht nachhaltig bzw. nicht bewusst nachhaltig

  153. Thilo sagt:

    Wenig Ausrucke, Geräte nicht unnötig laufen lassen, Schreibtische am Fenster

  154. Andre sagt:

    Ich verwende einen sehr stromsparenden Rechner und Monitor.
    Desweiteren spare ich Papier so gut es geht. Viel Korrespondenz per E-Mail anstatt Brief usw.
    Das papierlose Büro versuche ich möglichst durchzusetzen.

  155. Robert sagt:

    Müll trennen und kurze Strecken mit dem Fahrrad fahren

  156. Anke sagt:

    Ich versuche Papier & Strom zu sparen!

  157. Sascha sagt:

    Ich verwende nicht mehr benutztes oder nur einseitiges bedrucktes Papier als Schmier- und Notizzettel weiter. Spart ne Menge Papier…

  158. Nele sagt:

    ich fange schon vor der Arbeit damit an weil ich statt dem Auto mein Rad benutze

  159. Leonie sagt:

    auch wir trennen Müll, meiden standby und drucken nur wirklich Wichtiges…

  160. gittix sagt:

    Mülltrennung das ist klar ,das wird bei uns auch wahr.
    Licht aus ;kommt oft ein RUF von meinem Mann, so dass ich dies auch nicht vergessen kann.
    Dann ist noch die Sache mit dem Papier, Recycling ist das Stichwort hier.
    Und zum guten Schluss, zur Arbeit geh ich auch zu Fuß.

  161. zwetschke sagt:

    Wir tun einige Sachen für die Umwelt (und es tut auch gar nicht weh, für die die es noch nicht tun)
    – Mülltrennung
    – Energiesparleuchten oder auch mal abends eine Kerze anmachen
    – Fahrrad fahren (ist gut für die Gesundheit und bei den Spritpreisen auch für den Geldbeutel)
    – Papier mehrmals verwenden oder Fehldrucke als Notizzettel
    – Regentonne (auf dem Balkon zum Blumen giessen)

  162. Anneliese sagt:

    Ich achte darauf, das Lichter nicht unnötig brennen, und schalte meine Geräte aus und lasse sie nicht auf Standby!

  163. Seminarunterlagen werden bei uns nicht mehr ausgedruckt, sondern als pdf verteilt. Das wird von den Kunden auch gut angenommen.

  164. Sascha sagt:

    Ich laufe kurze wenn möglich und versuche nach möglichkeit sachen aus der Region zu kaufen

  165. Svenja Weiß sagt:

    Ich fahre meine Tochter mit dem Rad zur Kita und mache auch die Einkäufe mit dem Rad. Meine Tochter kriegt nur Brotdosen und wiederverwertbare Trinkflaschen mit. Zudem trennen wir den Müll und ziehen Abends immer die Stromstecker die nicht benötigt werden.

  166. spaether79 sagt:

    wir drucken auf Umweltpapier und dann sowenig wie nötig/möglich

  167. Nicole Stauch sagt:

    Wir verwenden nur noch Energiesparlampen und schalten immer alle Geräte komplett aus. Es bleibt also nichts auf Standby…
    Mülltrennung ist für uns selbstverständlich und beim Einkauf achten wir darauf das wir Obst/Gemüse kaufen welches in unserer Nähe angebaut wurde.

  168. Steffi sagt:

    Wir versuchen nach und nach unsere Büro auf ein elektronisches Ablagesystem umzustellen, vermeiden Standby und benutzen einseitig beschriebenes Papier als Schmierzettel weiter

  169. Tarik sagt:

    stand-by bei unseren Geräten, Nachts sind die meisten Geräte ganz aus durch Steckdosenleiste. Energiesparlampen sind bereits überall eingebaut. Mülltrennung….

  170. Gino sagt:

    Gefaellt mir sehr die Seite. Gute Themenwahl.

Diesen Artikel kommentieren