Neukundenakquise: Hier finden Freiberufler und Projekte zusammen

Freelancer-Portale

Eine der größten Herausforderungen für Selbständige ist die Akquisition von neuen Kunden und Projekten. Um nicht erst dann mit der Akquise zu starten, wenn ein wirtschaftliches Tief im Anmarsch ist oder die Bestandskunden wegbrechen, sollten Freiberufler fortlaufend am Ball bleiben. Freelancerportale bieten Selbständigen der unterschiedlichsten Branchen viele Möglichkeiten, um sich potentiellen Auftraggebern zu präsentieren und an neue Jobs zu kommen.

twago

twago ist die Abkürzung von „Teamwork Across Global Offices” (etwa: Zusammenarbeit von Teams in weltweiten Büros) und richtet sich vorwiegend an Freelancer aus den Bereichen Programmierung, Design, Übersetzung, Text und Marketing. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen nutzen die Plattform des Berliner Startups und schreiben Projekte aus, für die sich Dienstleister bewerben können. Auch das Thema Honorierung kann man von twago übernehmen lassen: Der hauseigene Treuhandservice sichert Auftraggeber und -erfüller ab. Freelancer können sich zunächst als „Beginner“ registrieren und die Services kostenlos nutzen. Wer dauerhaft dabei bleiben möchte, kann unterschiedliche Pakete mit Laufzeiten ab drei Monaten zu Preisen ab 9,90 Euro pro Monat abschließen.

projektwerk

Das projektwerk dient der schnellen und effizienten Rekrutierung von Experten und richtet sich an Freelancer, Unternehmen und Agenturen. Der Hamburger Betreiber vermittelt provisionsfrei Projekte und Jobs aus den Bereichen Consulting, Creative, Engineering, Fashion, IT und Medical. Freiberufler legen nach der kostenfreien Registrierung ihr Leistungsprofil an, können ihre Referenzen präsentieren und erhalten passende Projektangebote, auf die sie sich bewerben können. Außerdem wird das Profil Stellenanbietern angezeigt, die sich direkt mit passenden Dienstleistern in Verbindung setzen können. Beim projektwerk gibt es unterschiedliche Mitgliedschaften: Basic (kostenlos), Starter (ab 8 Euro/Monat) und Premium (ab 25 Euro/Monat).

freelance.de

freelance.de bietet eine umfassende Projekt- und Freelancer-Datenbank – ohne Vermittlungsgebühren bei Vertragsabschluss. Der Schwerpunkt liegt auf Projekten in den Bereichen IT und SAP. Die eingeschränkte Basic-Mitgliedschaft ist kostenfrei, die Expert-Mitgliedschaft für die effiziente Projektakquise kostet ab 9,90 Euro monatlich.

freelancermap

Ebenfalls an IT-Experten wendet sich freelancermap.de mit einem Projekt- und Personalnetzwerk ohne Vermittlungsgebühren. Beim kostenlosen Basis-Account können sich Freiberufler unbegrenzt  auf Projekte und Ausschreibungen bewerben, der Premium-Account ab 7,49 Euro/Monat bietet zusätzlich eine hervorgehobene Sichtbarkeit des Profils im Verzeichnis, eine Übersicht der Profilaufrufe und weitere Vorteile.

das auge

Die Plattform, bei der die Vollmitgliedschaft unbefristet kostenlos ist, führt ein Netzwerk an Kreativen zusammen. Mit ihrem Profil können sich Freelancer Auftraggebern oder Arbeitgebern vorstellen und ihre Referenzen – Fotografien, Illustrationen, Logos, Layouts, Filme oder Töne – präsentieren. Auf dem Stellenmarkt finden sich Tausende freie Kreativjobs, feste Stellen und Praktika.

Auch das Business Netzwerk Xing vermittelt Aufträge für Freiberufler und Dienstleister. Freelancer können außerdem den Gruppen Freiberufler Projektmarkt und Projektakquisition für Freelancer beitreten, die Informationen über Projektangebote, Branchentrends und News vermittelt.

Welche Freelancerportale nutzen Sie? Ich freue mich auf Ihre Erfahrungsberichte und Kommentare.


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Bisher wurden für den Artikel "Neukundenakquise: Hier finden Freiberufler und Projekte zusammen" noch keine Sternchen vergeben)

Kommentare
7 Responses to “Neukundenakquise: Hier finden Freiberufler und Projekte zusammen”
  1. Lib sagt:

    auf freelance.de gibt es ab und zu Aufträge. XING ist auch ab und zu hilfsreich.
    Platform GULP ist abzuraten – die Vermittler davon sind merkwürdig (das ist noch höflich ausgedrückt)

  2. Diego sagt:

    Ich möchte gerne auch auf das Portal

    http://www.Freiberuflervermittlung.de

    aufmerksam machen. Hier sind auch zahlreiche und spannende Ausschreibungen.

  3. Gabi sagt:

    Ich arbeite mit projektwerk und freelancermap. Oder besser: ich bin dort registriert. Na ja, die Konkurrenz dort ist so gross geworden & es melden sich mittlerweile so viele Freelancer, dass meine CHancen immer mehr geschrumpft sind ;-(

    Kann daher http://www.webdesign-freelancer.ch empfehlen. Sieht zwar nicht so professionell aus, dafür ist die ausbeute relativ gut. Offenbar sind dort noch nicht viele Freelancer registriert. Das gute ist aber, dass es regelmässig Projekte gibt, wo nur drei Offerten von Freelancern zugelassen werden.

  4. Gerald sagt:

    Ich persönlich habe schon einige Aufträge von der Plattform Origondo angenommen. Finde dort eigentlich ziemlich regelmäßig was.

  5. Sascha sagt:

    Sehr guter Beitrag. Besonders Twago ist interessant. Neben Twago gibt es auch viele Projekte auf oDesk oder Elance. Dort gibt es eher internationale Projekte. Auch neben XING gibt es ein internationales Pendant LinkedIn. Dort sind auch immer mehr deutschsprachige Auftraggeber unterwegs. Hier noch ein paar zusätzliche Ideen wo man Projekte finden kann: http://www.yuhiro.de/freelancer-finden/

    Ach ja, es gibt auch spezialisierte Foren, wie das Abakus Forum oder das PHPForum, wo man sich auf Projekte bewerben kann.

    Vielen Dank nochmals für den gut geschriebenen Artikel.

  6. Severin sagt:

    Für Freelancer aus der Schweiz sicherlich auch einen Besuch wert: https://weboffers.ch
    Ist im Gegensatz zu vielen anderen Portalen völlig kostenlos!

  7. Irina sagt:

    Es gibt auch Freelance-Market.de. Seit 2004 gehört zu Deutschlands aktivsten Marktplätzen für Freelancer, der Freiberufler in 45 Fachkategorien vermittelt. Kostenlose Nutzung für Nachfrager, Vorstellungsgebühren für Freelancer (in Höhe von zwei Stundensätzen per Vorstellung). Es werden dabei keine monatlichen oder jährlichen Gebühren erhoben.

Diesen Artikel kommentieren