PDFs ruckzuck bearbeiten: So geht’s online und offline

pdf tools

PDF ist das Standardformat für digitale Dokumente. Fast jeder nutzt es privat oder beruflich – und stellt sich deshalb ab und an Fragen wie: Wie lassen sich PDF-Dateien unkompliziert erstellen? Umwandeln? Bearbeiten? Hier zeigen wir bewährte und kostenlose Online- und Offline-Tools für den PDF-Alltag.

 

PDFs mit Online-Tools bearbeiten

PDF-Dokumente können mittlerweile umfassend und einfach online bearbeitet werden. Wer eine kostenlose Web-App wie „SmallPDF“ nutzt, braucht keine Software runterzuladen und zu installieren – sondern kann seine PDFs einfach im Browser umwandeln, verkleinern, neu betexten, neu bebildern oder sonst wie verändern.

Mit dem schweizerischen Anbieter „SmallPDF“ lassen sich unter anderem:

  • PDFs konvertieren – etwa PDF in Word, Excel, PowerPoint und JPG und umgekehrt.
  • PDFs bearbeiten – wie etwa Dokumente seitenweise teilen und zusammenfügen.
  • PDF-Passwörter knacken – um geschützte Dokumente zu entsperren.
  • PDFs komprimieren – um ihre Dateigröße zu minimieren.

Ein weiteres empfehlenswertes Web-Tool ist „Online2PDF“, das außerdem PDF-Seiten neu anordnen und drehen, Kopf- und Fußzeilen hinzufügen sowie PDF-Dokumente mit Kopierschutz und Passwörtern versehen kann.

Und wie sieht’s beim Datenschutz aus? Ein Knackpunkt bei den Online-Tools: Natürlich müssen sämtliche Dokumente auf die externen Cloud-Server der Anbieter hochgeladen werden.

Zwar versichert „SmallPDF“, dass die Dateien nach einer Stunde wieder gelöscht und keinerlei Backups angelegt werden. Doch vor allem bei sensiblen Dokumenten, etwa im geschäftlichen Bereich, wenn gegenüber Kunden und Geschäftspartnern bestimmte Datenschutzrichtlinien erfüllt werden müssen, sind andere Lösungen gefragt: klassische Programme, die runtergeladen und installiert werden, um PDFs direkt auf dem jeweiligen Rechner zu bearbeiten…

 

PDFs mit Offline-Tools bearbeiten

Für gute PDF-Programme kann man viel Geld ausgeben (Adobe Acrobat Pro etwa kostet 18 Euro im Monat), muss man aber nicht: Bewährte Windows-Tools sind kostenlos erhältlich.

Während sich der PDFCreator auf das Erstellen von PDF-Dokumenten konzentriert und dies superkomfortabel umsetzt, bietet der PDF-XChange Editor noch einiges mehr:

  • Zahllose Editierwerkzeuge wie Markieren, Durchstreichen und Kommentieren von Textstellen
  • Neuordnung der Seiten
  • Löschen einzelner Seiten
  • Hinzufügen und Entfernen von Texten und Bildern
  • OCR-Texterkennung für Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und weitere Sprachen

Allerdings sind einige Funktionen wie die Signierung von Dokumenten nur in der kostenpflichtigen Pro-Version (einmalig 32 Euro) enthalten. Doch diese Investition lohnt sich, wenn man regelmäßig PDFs bearbeiten muss.


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "PDFs ruckzuck bearbeiten: So geht’s online und offline" wurden im Durchschnitt 5,00 von 5 Sternchen von 1 Personen vergeben.)

Diesen Artikel kommentieren