So nutzt man QR-Codes für seine Arbeit

QR-Codes nutzen

Seit 2007 werden QR-Codes mehr und mehr in Deutschland verwendet. Der jüngere Bruder des Strich-Codes ist mittlerweile in der Werbung von keinem Plakat oder Flyer mehr wegzudenken. Aber auch im beruflichen Alltag können die quadratischen Symbole hilfreich sein.

 

Wie funktioniert ein QR-Code?

QR-Codes wurden in den 90er Jahren entwickelt – und zwar ursprünglich für die Autoindustrie, um Einzelteile zu markieren. QR steht für Quick Response (deutsch: schnelle Antwort). Ein solcher Code ist ein in quadratischer Form dargestelltes grafisches Muster, mit dem Daten encodiert werden können. Mit einem Lesegerät werden die Daten dann wieder decodiert. In Japan etablierten sich mit dem Boom von Smartphones schnell Lese-Apps für QR-Codes und die Werbung entdeckte die praktischen Quadrate. Einfach einen Code in der Ecke eines Plakats platzieren, ein interessierter Passant hält mit seinem Smartphone drauf und erhält die Infos über das Internet auf sein Gerät. In Deutschland hielten die Codes 2007 Einzug.

 

So erstellt man selbst einen QR-Code

Für QR-Codes braucht man keinen Programmierer – es geht ganz einfach. Ich habe zwei Wege ausprobiert, um eigene QR-Codes generieren:

  • Kostenlose Angebote im Internet wie http://goqr.me oder http://www.business2internet.de/qr-code-generator.html . Dort gebe ich meinen Text, eine Internet-Adresse, eine Telefonnummer oder eine digitale Visitenkarte ein. Ein Klick später kann ich einen QR-Code als Bilddatei herunterladen oder ausdrucken.
  • Freeware wie der Portable QR-Code Generator. Die kann auch offline genutzt werden und leistet dasselbe wie die Internet-Dienste. Schnell heruntergeladen, Installation nicht notwendig.

Beides ist kinderleicht. Selbst das Erstellen eines QR-Codes mit Logo klappt mit ein wenig Übung und einem Bildbearbeitungsprogramm (etwa Paint). Der Vorteil: QR-Codes mit Logo oder Bild werden viel bewusster wahrgenommen.

 

Beispiele für QR-Anwendungen im Büroalltag

Mittlerweile nutze ich QR-Codes für verschiedene Anwendungen im Büro:

  • Auf meiner Visitenkarte ist einer aufgedruckt, der eine vCard (digitale Visitenkarte) mit meinen Kontaktdaten in das Adressbuch eines Smartphones überträgt
  • Auf Einladungen setze ich einen QR-Code, der direkt zum Lageplan des Veranstaltungsortes oder Treffpunkt auf Google Maps führt
  • Termine übertrage ich aus meinem Mailprogramm auf dem Computer mittels QR-Code auf mein Smartphone.

1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "So nutzt man QR-Codes für seine Arbeit" wurden im Durchschnitt 5,00 von 5 Sternchen von 2 Personen vergeben.)

Kommentare
8 Responses to “So nutzt man QR-Codes für seine Arbeit”
  1. Jörg Bischoff sagt:

    prima Artikel. Was mich konkret interessieren würde ist, wie folgendes umgesetzt wird:
    “Termine übertrage ich aus meinem Mailprogramm auf dem Computer mittels QR-Code auf mein Smartphone”
    Gruß… JB

    • Hallo Herr Bischoff, das geht ganz einfach :)

      In Outlook 2010 kann man das Programm QR Coder 2010 von HyBing (http://www.hybing.com/QR-Coder-2010.html) als Add-In integrieren und dann damit QR-Codes von Kontakten, Terminen und Aufgaben erstellen. Für private Nutzer ist der QR Coder 2010 kostenlos, Business-Anwender müssen einmalig zwei Dollar zahlen.

      Wenn Sie Mozilla Thunderbird nutzen, können Sie das kostenlose Add-on Lightning QR-Code (https://addons.mozilla.org/de/thunderbird/addon/lightning-qr-code-add-on/) integrieren um damit QR-Codes für Termine zu erstellen.

      Viele Grüße, Nina Riemichen

    • Stefan Stricker sagt:

      Ich würde mich gerne über einen QR Code an wiederkehrende Termine erinnern lassen.
      Gibt es einen QR Code, der mir einen Termineintrag erzeugt, welcher auf das aktuellen Datum aufbaut?
      z. B. Scandatum plus ein Jahr?
      Zum Verständnis, ich möchte nicht für jeden Termin einen neuen Code generieren, sondern für jede Wiedervorlage einen Code haben.
      1. Code = Datum plus 365 Tage
      2. Code = Datum plus 30 Tage
      usw.

      Wenn jemand so einen Code generieren kann hätte ich gerne eine Info.

      Viele Grüße

      Stefan Stricker

      • Lieber Herr Stricker, Ihre Idee, in den QR-Code eine Countdown-Funktion für Events einzubauen, finde ich super. Uns ist nur leider kein QR-Code-Generator bekannt, der das kann. Alle koppeln Kalender-Termine stets an ein Datum. Womöglich geht es nicht anders, da die gängigen Kalender-Standards (von Outlook, Google etc…) keine Termine mit Countdown unterstützen. Etwas anderes wäre uns jedenfalls neu. Auch auf QR-Code-Erinnerungen ohne Kalendereinträge, für eine Wecker-App beispielsweise, sind wir noch nicht gestoßen. Falls Sie doch noch eine Lösung finden, lassen Sie es uns unbedingt wissen! Schöne Grüße – Ihr OTTO-Office-Blog-Team

  2. Egon Müller sagt:

    Die QR Codes sind klasse. Immer wieder sieht man, wie die junge Generation ihre Smartphones dran hält.
    Ich habe auch mal versucht auf meine Visitenkarte den Code zu drucken. Auf dem Bildschirm hat es geklappt und nachdem der code auf die Visitenkarte (blauer Hintergrund) gedruckt wurde, klappt es nicht :-((. Woran kann so etwas liegen – Erfahrung gemacht?

    • Hallo Herr Müller, einen QR-Code auf die Visitenkarte zu drucken, ist wirklich sehr praktisch: Einfach das Smartphone ranhalten und per Barcode-Leser den Kontakt abspeichern. Wenn das auf Ihren Visitenkarten nicht funktioniert, könnte es z.B. an der Druckqualität liegen. Haben Sie selbst gedruckt? Es könnte natürlich auch was beim Erstellen schief gegangen sein. Je nachdem, welches Tool Sie benutzt haben (Chip.de empfiehlt hier eins: http://www.chip.de/news/Scannen-statt-tippen-QR-Code-Visitenkarten-erstellen_46888134.html ). Eine Ferndiagnose ist schwierig. Wenn die Fehlersuche scheitert, würde ich sie von einem Visitenkarten-Anbieter drucken lassen. Ich hoffe, ich konnte helfen. Falls Sie den Fehler finden, schreiben Sie uns gerne die Lösung. Wir sind neugierig. Viele Grüße, Nina Riemichen aus dem OTTO Office Blog-Team

  3. Egon Müller sagt:

    Hallo Frau Riemichen,

    ich glaube ich habe die Lösung. Der QR-Code ist nicht in ein weißes Feld eingebettet, sondern auf der BlauenFarbe gedruckt. Dadurch entsteht wohl kein Kontrast zum Hintergrund. Das Smartphone ist nicht in der Lage die unterschiedlichen Ebenen zu trennen. Habe graue Flyer drucken lassen und dabei auf einen weißen Rand um den QR Code geachtet. Dieser Code funktioniert wunderbar!

  4. Andrea Jonas sagt:

    QR Codes kommen immer mehr im Handel – dafür gibt es 2D Scanner

Diesen Artikel kommentieren