Windows-7-Support endet Anfang 2015 – was Nutzer wissen sollten

win7-support

Bereits seit Oktober ist das meistgenutzte Betriebssystem der Welt im Handel nicht mehr erhältlich, und ab Januar 2015 gibt es von Microsoft nur noch den nötigsten Support. Wer als Windows 7-Nutzer dennoch wissen möchte, wie er den Wechsel bis 2020 erfolgreich hinauszögern kann, sollte hier weiterlesen.

Betriebssystem-Nachfolger in den Startlöchern

Über 52 Prozent aller PC-Anwender nutzen Windows 7 – dennoch hat Microsoft bereits den Nachfolger vorgestellt: Windows 10, das nach dem eher ungeliebten Windows 8 wieder Desktop-orientiert daherkommt. Windows 7 wird zuerst bei den Erstausrüstern, den sogenannten OEM-Partnern, verschwinden, da ihre Windows-7-Lizenzen nicht verlängert werden (siehe auch Microsofts „Informationsblatt zum Lebenszyklus von Windows“).

Betroffen sind davon die Versionen Windows Home Basic, Premium sowie Ultimate. Eine Ausnahme von der Regel gibt es allerdings: Windows 7 Professional wird bis auf weiteres auf PCs vorinstalliert, für diese Version hat Microsoft noch kein Auslaufdatum angekündigt.

Auf das Alter der Servicepacks achten

Bereits seit Mitte Oktober 2014 wurde der Support einiger Service Packs von Microsoft eingestellt, so beispielsweise auch das alte Servicepack 1 aus dem Jahr 2010. Ab 3. Januar 2015 wird es in Bezug auf den Mainstream Support – auch grundlegender Support genannt – ernst: Er wird für alle Windows-7-Versionen mit Servicepack 1 eingestellt. Das betrifft die Versionen Starter, Home Basic, Home Premium Enterprise und Ultimate. Optimierungen der Funktion von Windows 7 werden hier nicht mehr unterstützt, wieder Software-Riese auch auf seiner Support-Website bekannt gab. Ebenso trifft es den Telefon-Support für Windows 7 – er wird am 13. Januar ebenfalls für immer auflegen.

Sicherheitsupdates bis 2020

In puncto Sicherheit ist der 14. Januar 2020 Stichtag – bis dahin werden die wichtigen Sicherheitsupdates für Windows 7 noch monatlich an den Nutzer gebracht, und das Betriebssystem kann ohne hohes Sicherheitsrisiko weiter laufen. Wer allerdings Hotfixes für Windows 7 braucht, muss in die Tasche greifen: Die vor dem monatlichen Sicherheitsupdate-Termin veröffentlichten Fixes für Windows-Sicherheitslücken werden ab dem 13. Januar nur noch gegen Bezahlung ausgeliefert.


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "Windows-7-Support endet Anfang 2015 – was Nutzer wissen sollten" wurden im Durchschnitt 3,67 von 5 Sternchen von 3 Personen vergeben.)

Kommentare
2 Responses to “Windows-7-Support endet Anfang 2015 – was Nutzer wissen sollten”
  1. Marco sagt:

    Im Februar 2012 gab Microsoft bekannt, dass alle Versionen von Windows 7 gleichbehandelt werden. Mainstreamsupport ist bis April 2017 und Extended Support (nur Sicherheits-Patches) bis Januar 2020.

    MfG

    Marco

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-verlaengert-Support-fuer-Windows-Vista-und-Windows-7-1437458.html

    • Hallo Marco, schauen Sie nochmal genau in den von Ihnen verlinkten Heise-Artikel, dort steht: „Der Support für Windows VISTA (!) endet damit nun einheitlich am 11. April 2017“. Dieses Datum bezieht sich also nicht auf Windows 7. Der grundlegende Support von Windows 7, auch Mainstreamsupport genannt, endete am 13. Januar 2015, der erweiterte Support läuft noch bis 2020. Das ist auf der oben verlinkten offiziellen Microsoft-Seite nachzulesen und ging in den vergangenen Wochen durch alle Medien… ;) Beste Grüße – Ihr OTTO Office Team

Diesen Artikel kommentieren