Windows9: So soll das nächste Microsoft-Betriebssystem aussehen

windows-logo

Im Frühjahr 2015 soll das neue Windows 9 erscheinen. Ein Moment, den vermutlich viele Windows-8-Nutzer kaum erwarten können. Mit dem Kacheldesign des aktuellen Betriebssystems hat sich Microsoft wenig Freunde gemacht. Aus diesem Grund heißt es bei Windows 9 nun: „back to the roots“. Zahlreiche Insider berichten seriösen Medien zufolge, dass sich Kacheln künftig nur noch in der Taskleiste finden lassen – dafür kehrt das altbewehrte Startmenü zurück.

 

Windows 8 und 9: Was macht den Unterschied?

Windows 9 wird unter dem Arbeitstitel „Threshold“ entwickelt. Wie Microsofts kommende Betriebssystem-Version aussehen wird, ist bereits teilweise durchgesickert. Das Unternehmen führte aufgrund der Windows-9-Leaks sogar neue Richtlinien für externe Mitarbeiter ein.

Was bislang durchgesickert ist?

Allerhand – immerhin berichten zahlreiche Leitmedien rund um die Globus über Details. Darunter „Spiegel Online“, „Computer Bild“, „Focus“, „The Verge“ und nicht zu vergessen: „ZDNet.com“.

Die „ZDNet“-Kolumnistin Mary Jo Foley gilt weltweit als Microsoft-Expertin, ist stets bestens informiert über die Entwicklungen des Softwarekonzerns aus Redmond und erhielt auch diesmal als erste glaubwürdige Insiderinformationen über Windows 9, Codename „Threshold“. Zum Beispiel, dass das neue Betriebssystem im Frühling 2015 erscheinen und eingefleischte Windows-7-Anwender zum Wechsel bewegen soll.

Was die Optik von Windows 9 angeht, scheint Microsoft die Kritik seiner User zum Kacheldesign ernst genommen zu haben. So wird sich laut der ersten Berichte schon der Desktop deutlich von der aktuellen Version abheben. Die gesamte Darstellung wird wieder flacher und die unbeliebten Kacheln wandern im Mini-Format in die Taskleiste. Das geht zumindest aus Screenshots hervor, die laut dem Internetportal „Myce“ die Windows-9-Oberfläche zeigen sollen. Im Forum „My Digital Life“ sind ähnliche Bilder aufgetaucht.

myce.com-Screenshot

myce.com-Screenshot

 

Wer möchte, soll die Kacheloptik auch ganz deaktivieren können, heißt es in den Leaks-Berichten im Netz. Für viele wohl der wichtigste Punkt: Das beliebte und übersichtliche Start-Menü soll auf jeden Fall zurückkommen.

Auf Desktop-PCs und Notebooks, die über keinen Touchscreen verfügen, wird das Startmenü damit aber auch die einzige Möglichkeit sein, auf Modern-UI-Apps zuzugreifen. Der kachelige Startbildschirm – wie unter Windows 8.1 – wird sich nur noch auf Touch-Geräten aufrufen lassen.

Der Vorteil dabei: Die Modern-UI-Apps lassen sich dann nicht mehr nur im Vollbildmodus, sondern auch in separaten Fenstern auf dem Desktop öffnen. Ebenfalls mit von der Partie soll auch der intelligente Sprachassistent „Cortana“ sein, der Windows-Phone-8.1-Nutzern bereits bekannt sein dürfte. Laut Microsoft werden Spracheingaben unter Windows 9 eine größere Rolle spielen.

Windows 9 Preview und Release

Für den Herbst dieses Jahres ist die erste Preview-Version von Windows 9 angekündigt, die den Fokus auf die neue Desktop-Darstellung legen wird. Ein offizieller und endgültiger Release-Termin ist noch nicht bekannt. Zunächst wurde das erste Quartal 2015 als möglicher Erscheinungs-Zeitraum gehandelt, doch viele Zeichen deuten darauf hin, dass Windows 9 erst im Herbst 2015 seine offizielle Premiere feiern wird. Sowohl Windows 8 als auch Windows 8.1. wurden 2012 und 2013 ebenfalls jeweils im Herbst veröffentlicht.

Was Windows 9 kosten wird, steht ebenfalls noch nicht fest. Gerüchten zufolge sollen aber alle Windows-8.1-Nutzer ein Gratis-Upgrade auf Windows 9 vornehmen können. Hierfür müssen zu dem Zeitpunkt nur die 8.1-Patches Update 1  und Update 2 installiert sein.

 


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "Windows9: So soll das nächste Microsoft-Betriebssystem aussehen" wurden im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternchen von 1 Personen vergeben.)

Diesen Artikel kommentieren