Freelancer: Was ist das und wie klappt es mit der freien Tätigkeit?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
 Glücklicher Mann arbeitet am Computer Cartoon-Zeichnung

In vielen Unternehmen ergänzen Freelancer den Stamm der regulären Angestellten. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter der freien Tätigkeit? Und was sind die Voraussetzungen, um erfolgreich als Freelancer arbeiten zu können?

Was ist ein Freelancer?

Unter dem Begriff “Freelancer” versteht man freie Mitarbeiter, die nicht fest bei einem Unternehmen angestellt sind. Stattdessen arbeiten sie auf Auftragsbasis, werden also nur für bestimmte Aufgaben oder einzelne Projekte zur Unterstützung engagiert und entsprechend bezahlt.

In der Regel zeichnet sich die Tätigkeit als Freelancer auch dadurch aus, dass eine freie Einteilung von Arbeitszeit und -Ort möglich ist. Außerdem hat der Auftraggeber keine Weisungsbefugnis gegenüber dem Freelancer, darf ihm also keine Befehle erteilen. Meist arbeiten Freelancer für unterschiedliche Unternehmen beziehungsweise mehrere Auftraggeber gleichzeitig.

Freelancer vs. Freiberufler

Im regulären Sprachgebrauch werden die Begriffe “Freelancer” und “Freiberufler” oft gleichgesetzt. Tatsächlich handelt es sich hierbei allerdings um zwei unterschiedliche Einkommensarten, auch wenn beide einer freien Tätigkeit nachgehen.

Der größte Unterschied: Freelancer müssen Gewerbesteuer zahlen, Freiberufler sind hiervon ausgenommen. Dafür ist eine Tätigkeit als Freiberufler gemäß §18 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes auf eine fest umrissene Gruppe von Berufen beschränkt. Hierzu zählen etwa Journalisten, Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure und Dolmetscher. Freelancer können dagegen in den unterschiedlichsten Berufssparten arbeiten, besonders häufig sind sie allerdings im IT- und Mediensektor anzutreffen.

Welche Voraussetzungen sollte ein Freelancer erfüllen?

Die Arbeit als Freelancer bringt viele Freiheiten mit sich – aber auch einige Unsicherheiten, um die sich Angestellte keine Gedanken zu machen brauchen. Da es keinen festen (unbefristeten) Arbeitsvertrag gibt, kann das Einkommen eines Freelancers ohne viel Vorlauf plötzlich wegbrechen, sofern neue Aufträge ausbleiben. Auch um die aktive Neukundenakquise, Sozialabgaben, Altersvorsorge und Co. müssen sich Freelancer selbst kümmern.

Um dennoch erfolgreich als Freelancer arbeiten zu können, sollten Interessierte vor allem ein großes Maß an Antrieb und Motivation mitbringen. Auch Belastbarkeit und ein ausgeprägtes Organisationstalent sind nötig, um den Arbeitsalltag als “Freier” meistern zu können. Darüber hinaus sollten Freelancer ihre Dienstleistungen und Produkte klar benennen und ihre Stärken und Alleinstellungsmerkmale eindeutig kommunizieren können, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Ein gut ausgebautes Netzwerk nebst regelmäßiger Kontaktpflege ist ebenfalls wichtig. Nur so kommen Freelancer an Kunden und damit neue Aufträge heran.

Urheber des Titelbildes: bplanet/ 123RF Standard-Bild


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "Freelancer: Was ist das und wie klappt es mit der freien Tätigkeit?" wurden im Durchschnitt 5,00 von 5 Sternchen von 1 Personen vergeben.)

Comments are closed.