Mobiles Arbeiten (Teil 1): Öffentliche Hotspots sicher nutzen

wifi-hotspot

Wer ein Notebook mit WLAN besitzt und beruflich viel unterwegs ist, für den können öffentliche WLAN-Netze eine nützliche Hilfe sein. Allerdings: die Sicherheit vor Dateneinsicht oder gar Diebstahl ist hier wichtig. Besser, man geht auf Nummer sicher.

Vorsicht ist angebracht

Immer noch verschlüsseln viele Geschäfte oder andere Anbieter ihre öffentlichen WLAN-Netze nicht. Die Ursache hierfür liegt in der Komplexität des IEEE-802.11-Standards. Damit der Datenverkehr in entschlüsselter Form stattfinden kann, muss der Eigentümer des öffentlichen Netzes ein Passwort bestimmen – den Netzwerkschlüssel. Egal ob altes WEP-Netz oder WPA2: Der Netzwerkaufbau braucht ein Passwort pro Netzwerk, dass dann mit allen Nutzern geteilt wird. Nun müsste der Eigentümer des Netzwerks jedem einzelnen Besucher dieses Passwort mitteilen und womöglich beim Einloggen helfen – da das aber viel zu mühsam ist, wählt er ein leeres Passwort, um dies zu umgehen. Keine gute Idee. Und selbst wenn das Netzwerk verschlüsselt ist und Sie als Gast das Passwort kennen und sich damit einloggen, sind Sie nur nach außen hin geschützt – jeder Gast in dem Café oder der Lounge kann theoretisch mitlesen, was sie lesen, denn er nutzt dasselbe Passwort. Ebenfalls keine gute Idee. Was also ist dagegen zu tun?

Lösungen: VPN und https

Wenn Sie nicht möchten, dass ihnen in der Flughafenlounge ein Konkurrent in die neuen Konstruktionskarten guckt oder im Café ein Fremder ihre Mails mitliest, sollten Sie – falls vorhanden – auf das VPN-Network Ihres Unternehmens setzen. Wenn das VPN-Network Internetanbindungen unterstützt, sollten Sie es unbedingt nutzen, gleichgültig, ob Sie von einem Bezahl- oder Gratis-WiFi-Hotspot surfen wollen: Aktivieren Sie es an Ihrem Notebook, um so mithilfe einer besonders sicheren Art der Verschlüsselung kommunizieren zu können.
Sollte Ihr Unternehmen kein WLAN nutzen, können Sie auch auf externe Anbieter zurückgreifen, die Ihnen eine VPN-Verschlüsselung am Hotspot anbieten.
In unverschlüsselten Netzwerken kann Ihnen jeder beim Surfen heimlich über die virtuelle Schulter gucken – außer, Sie besuchen Webseiten mit https-Sicherung. Dessen sollten Sie sich immer bewusst sein. Dasselbe gilt für die Tatsache, dass, selbst wenn Sie in einem öffentlichen WLAN mit Passwortschutz sind, jeder innerhalb dieses WLANS theoretisch auf Ihr Notebook zugreifen kann, da er dasselbe Passwort nutzt wie Sie. Ergo:
In diesen Fällen sollte man sich immer klar machen, das jemand mitlesen kann – und sich bei seinem Surf- und Mailverhalten dementsprechend diskret verhalten.

 

Urheber des Bildes: © doomu – Fotolia.com

 


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Bisher wurden für den Artikel "Mobiles Arbeiten (Teil 1): Öffentliche Hotspots sicher nutzen" noch keine Sternchen vergeben)

Comments are closed.