Interview Warmup

Treibt Ihnen der Gedanke an ein Bewerbungsgespräch die Schweißtropfen auf die Stirn? Übung hilft, Ängste vor dem Vorstellungsgespräch abzubauen. Zu diesem Zweck hat Google im Mai 2022 das Tool “Interview warmup” veröffentlicht. Mithilfe Künstlicher Intelligenz sollen Sie sich auf typische Fragen im Bewerbungsgespräch vorbereiten können.

Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Google Interview warmup: So funktioniert das Tool

Interview warmup ist nicht das erste Tool seiner Art. Mit Interview-Fox.com lassen sich zum Beispiel ebenfalls Bewerbungsgespräche simulieren. Anders als Interview Fox steht Interview warmup aktuell nur auf Englisch zur Verfügung.

So nutzen Sie das Tool: Lesen Sie sich vor dem Start die Anleitung aufmerksam durch. Nach einem Klick auf den Button “Start practicing” geht es dann los und Sie können aus sechs unterschiedlichen Job-Bereichen wählen:

  • Datenanalyse
  • E-Commerce
  • IT-Support
  • Projekt Management
  • UX Design
  • Allgemein (General)

Klicken Sie auf “Start”, beginnt das Training. Interview warmup stellt Ihnen fünf übliche Bewerbungsfragen. Ihre Antworten können Sie entweder ins Mikro sprechen oder über die Tastatur eintippen. Haben Sie alle Fragen beantworten, führt ein Klick auf den “Check”-Button zur Auswertung. Hier erfahren Sie, was Sie noch besser machen können.

Der Gesprächsablauf im Überblick

Das simulierte Bewerbungsgespräch beginnt auf ganz typische Weise. Eine freundliche Computerstimme fragt: “Hi, können Sie mir etwas über sich erzählen?” Mit einem Klick auf den Mikrofon-Button zeichnen Sie Ihre Antwort auf. Eine Spracherkennung wandelt Ihre Eingabe für die Auswertung in einen geschriebenen Text um.

Fühlen Sie sich im mündlichen Englisch nicht ganz sattelfest, können Sie Ihre Antwort nach einem Klick auf den Tastaturbutton auch schriftlich eingeben. Das entspricht allerdings nicht der üblichen Interviewsituation, hat also nicht den gleichen Übungseffekt.

Im Anschluss möchte das Tool zum Beispiel wissen, wie Sie zuletzt eine neue Fähigkeit erlernt haben, welche Karriereziele Sie in den nächsten fünf Jahren verfolgen, wie Sie mit Fehlern umgehen und wie Sie unter Zeitdruck mit wenigen Informationen arbeiten. Beantworten Sie alle Fragen so, wie Sie es auch in einem tatsächlichen Vorstellungsgespräch tun würden.

Die Auswertung

Weiter geht es zur Auswertung. Hier sehen Sie Ihre Antworten in schriftlicher Form. Darüber befinden sich drei Buttons, die Sie zum Feedback für die jeweilige Antwort weiterleiten:

  1. “Job-related terms” zeigt Ihnen, ob Sie in Ihrer Antwort Schlüsselwörter mit Bezug zum jeweiligen Beruf verwendet haben. Unter “See all terms” erhalten Sie eine Liste mit Wörtern, die häufig im entsprechenden Berufsfeld verwendet werden. Daran können Sie sich in Ihren weiteren Übungsrunden und im echten Bewerbungsgespräch orientieren.
  2. “Most-used words” zeigt Ihnen, welche Wörter Sie in Ihren Antworten mindestens drei Mal verwendet haben. Das hilft Ihnen, Wiederholungen zu vermeiden.
  3. “Talking points” zeigt, ob Sie branchenrelevante Schlüsselbegriffe in Ihre Antworten eingebaut haben. Unter “See examples” erhalten Sie Vorschläge, wie Sie solche Begriffe in Ihre Antworten integrieren.

Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Antworten nun überarbeiten oder gleich mit einer neuen Übungsrunde beginnen.

Fazit: Praktisches Tool mit kleinen Schwächen

Interview warmup erweist sich als praktisches Tool für alle, die Ihre Ängste vor einem Vorstellungsgespräch abbauen möchten.

Es fallen aber auch einige Schwächen auf:

  • Die Branchenauswahl und die Anzahl an Bewerbungsfragen sind recht knapp.
  • Das Tool zeigt nicht an, ob Sie sich im Verlauf der Übungsrunden verbessern. Das lässt sich lediglich aus den Auswertungen ableiten.
  • Die Spracherkennung funktioniert nur mäßig, was vor allem für Nicht-Muttersprachler zum Problem werden könnte.

Ein Trainingseffekt ist auf jeden Fall gegeben. Im Bewerbungsgespräch einem echten Menschen gegenüberzusitzen, ist allerdings eine ganz andere Situation. Fühlen Sie sich wirklich unsicher, üben Sie das Vorstellungsgespräch am besten zusätzlich mit Freunden oder einem professionellen Bewerbungscoach, der Ihnen auch Feedback zur Körpersprache und zu Ihrem Auftreten geben kann.

Urheber des Titelbildes: designer491/ 123RF Standard-Bild