Produkttest und Gewinnspiel: Sigel Conceptum Wochenkalender mit Notizfunktion

Wochenkalender von Sigel Conceptum im Produkttest

„Clever. Consequent. Charmant.”: Dieser Spruch springt mir ins Auge, als ich mein erstes Testobjekt, einen Sigel Conceptum Wochenkalender mit Notizfunktion, also einen Wochennotiz-Kalender, in den Händen halte. Nun gilt es festzustellen, ob der Wochenkalender hält, was er verspricht. Denn ab heute werden wir, die Mitarbeiter von OTTO Office, regelmäßig Artikel aus unserem Sortiment testen und hier in unserem Rund ums Büro-Blog kritisch über die Vor- und Nachteile eines Produkts berichten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns, wenn Sie uns im Kommentarfeld Ihre eigenen Erfahrungen mitteilen.

Manch einer schwört auf die Kalenderfunktion im Handy, ein anderer hat ein Gedächtnis wie ein Elefant und vergisst nie etwas und dann gibt es Menschen wie mich, die auf die klassischen Kalenderbücher schwören. Vielleicht bin ich etwas altmodisch oder nostalgisch, aber ich mag es, wenn diese kleinen (und auch großen) Bücher im Laufe des Jahres Abnutzungsspuren bekommen. Ja, ich sammele meine Wochenkalender auch um Jahre später nochmal reinzuschauen, was ich damals gemacht habe und über alten Notizen, Zeichnungen und Terminen in Erinnerung zu schwelgen. Eine Leidenschaft, die ich mit vielen anderen teile, wie ich beim Besuch von www.notizbuchblog.de erfreut festgestellt habe. Daher war mir klar, dass mich auch im Jahr 2012 ein Wochenkalenderbuch begleiten wird.

Ein erster Eindruck

Entschieden habe ich mich für den Conceptum Wochennotiz-Kalender von Sigel im Format A6. Das heißt, der Wochenkalender ist im 93×140 mm groß, ca. 1,2 cm hoch, hat 176 Seiten und passt somit die Handtasche.

Aber was ist eigentlich ein Wochennotiz-Kalender? Nachdem die Verpackung entfernt war, konnte ich sehen, was genau das bedeutet: Bei dieser Art von Wochenkalender ist die linke Seite den Wochentagen gewidmet und die rechte Seite ist frei für Notizen. Ich finde dies sehr praktisch, da ich dann passend für jede Woche Einkaufszettel oder Erinnerungen direkt daneben notieren kann. Also das Konzept gefällt mir schon mal.

Der Einband wirkt in der schwarzen Lederoptik sehr edel. Das Softcover ist recht flexibel und biegsam. Dabei wirkt das Gummiband relativ weich und hätte etwas mehr Spannung vertragen können. Trotzdem sind kleine oder keine? Abdrücke davon auf dem Umschlag zu sehen, das finde ich aber nicht schlimm, denn bei einem weichen Umschlag muss man damit rechnen. Es gibt zwei Zeichenbänder in schwarz und weiß und an der Seite ist eine praktische Stiftschlaufe, damit der passende Lieblingsstift immer gleich dabei ist.

Die inneren Werte

Der äußere Eindruck ist soweit schon sehr gut. Schlägt man den Conceptum Wochenkalender auf, befindet sich links ein kleines Steckfach, das ich im Moment für Visitenkarten nutze. Danach folgen viele Seiten mit Informationen über alle möglichen Themen. Da wären:

  • Jahreskalenderübersicht auf einer Seite
  • Jahreskalenderübersicht auf 6 Seiten (Super zum übersichtlichen Eintragen von Geburtstagen oder Urlaub)
  • Feiertage in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und Großbritannien
  • Schulferien in Deutschland, Österreich, Frankreich. Für die Schweiz ist ein Feld zum Selbsteintragen vorgesehen
  • Länderinformationen mit Länderkürzel, Vorwahl und Ländercodes im Internet
  • Buchstabier-Alphabet
  • Übersicht aller Zeitzonen inkl. Weltkarte
  • Notrufnummern und Maßeinheiten verschiedener Länder, Temperaturen und Geschwindigkeiten gegenüber gestellt (Celsius und Fahrenheit, sowie Miles per Hour und Kilometer pro Stunde)

Der Wochenkalender hat also eine Menge Inhalt, der genutzt werden kann. Zugegebenermaßen hatte ich erst keine Ahnung, wofür ein Buchstabier-Alphabet genutzt wird. Aber Wikipedia hilft da weiter: Diese Wörter benutzt man in verschiedenen Ländern um einen Buchstaben als Wort ausdrücken. Um es kurz zu sagen, das ist wie damals beim Glücksrad: „Ich nehme ein A wie Anton“.

Auf die Informationsseiten folgt dann der eigentliche Kalender. Er startet bereits Ende Dezember 2011, verfolgt dann das gesamte Jahr 2012 und endet schließlich mit dem 6.Januar 2013. Danach kommt nochmal ein Jahreskalender für 2013 auf sechs Seiten und zusammengefasst auf einer Seite. Am Ende besitzt der Conceptum Wochenkalender noch mehrere Seiten mit Punkten in 5 mm Abschnitten. Ideal für Zeichnungen oder auch weitere Notizen. Zwanzig Seiten davon sind vorperforiert, so dass sie einfach rausgetrennt werden können. Auf der letzten Seite des Wochenkalenders gibt es auf der linken Seite eine 13 cm große Skala, die als Lineal genutzt werden kann. Auf der rechten Seite ist eine große Tasche, die recht weit aufgeklappt werden kann und sich so gut für Quittungen, Fotos oder anderen Papierkram eignet.

Der Schreibtest

Als ich den Wochenkalender das erste Mal durchgeblättert habe, ist mir das dünne, sehr glatte, cremefarbene Papier aufgefallen. Meine erste Erwartung war, dass es leicht durchdrückt oder auch schmiert. Also gleich mal in der Schublade gekramt und verschiedene Stifte rausgesucht. Der Test erfolgte dann mit einem Bleistift und einem wegradierbarem Tintenroller von Frixion sowie verschiedenen Gelrollern, Kugelschreibern und einem Textmarker. Entgegen meiner Befürchtung verschmierte aber nichts und die verschiedenen Tinten trockneten sehr schnell. Lediglich der Textmarker verwischte die Schrift etwas, daher sollte man damit nur vorsichtig markieren

Die Tinten selbst schimmert etwas auf der nächsten Seite durch, aber das ist in vertretbarem Maße und stört nicht weiter.

Fazit

Der Sigel Conceptum Wochenkalender mit Notizfunktion ist ordentlich verarbeitet und sieht edel und aus. Auf den Informationsseiten wirkt er teilweise etwas überladen, ansonsten ist er recht übersichtlich. Insgesamt ist der Eindruck aber sehr gut. Daher gebe ich diesem Wochenkalender 4,5 von 5 Punkten.

Gewinnspiel

Machen Sie mit und gewinnen Sie einen von 10 Sigel Conceptum Kalendern. Hinterlassen Sie einfach einen Kommentar unter diesem Blogartikel und sagen Sie uns, wie Sie zum Thema Kalender stehen. Haben Sie einen Lieblingskalender? Mögen Sie eher Wochenkalender oder Tageskalender? Was ist Ihnen besonders wichtig? Welche Dinge im Kalender sind unnötig? Haben Sie Tipps und Tricks wie man seinen Wochenkalender noch besser nutzen kann?

Unter allen Kommentaren verlosen wir 10 Conceptum Kalender von Sigel.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind alle Kommentatoren, die einen Kommentar unter dem Artikel „Produkttest und Gewinnspiel: Sigel Conceptum Kalender“ im OTTO Office Blog: blog.otto-office.com hinterlassen haben. Teilnehmen darf jeder über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, ausgenommen sind Mitarbeiter der OTTO Group sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Eine mehrfache gleichzeitige Teilnahme einer Person an dem Gewinnspiel unter der Benutzung von Pseudonymen oder über Dritte oder eine sonstige Verwendung unerlaubter Hilfsmittel zur Manipulation der Gewinnspielseiten oder des ordnungsgemäßen Spielablaufs oder die Teilnahme über Gewinnspielservices führt zum Ausschluss des Teilnehmers. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 26.12.2011. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinner ist damit einverstanden, dass sein Name veröffentlicht wird. Die Teilnahme ist unabhängig von einer Bestellung. Eine Bestellung erhöht die Gewinnchance nicht.

Datenschutzhinweis:

OTTO Office speichert und nutzt Ihre Adressdaten für die Durchführung des Gewinnspiels und für eigene Marketingzwecke. Der Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten zu Marketingzwecken können Sie jederzeit durch eine formlose Mitteilung auf dem Postweg an OTTO Office GmbH & Co KG, Kundenservice, 20088 Hamburg oder durch eine E-Mail an service@otto-office.de widersprechen. Ihre E-Mail-Adresse verwenden wir auch über die Dauer des Gewinnspiels hinaus für die Zusendung des Newsletters von OTTO Office. Diesen können Sie jederzeit unter www.otto-office.de/newsletter oder direkt im Newsletter abbestellen. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "Produkttest und Gewinnspiel: Sigel Conceptum Wochenkalender mit Notizfunktion" wurden im Durchschnitt 4,50 von 5 Sternchen von 2 Personen vergeben.)

Kommentare
65 Responses to “Produkttest und Gewinnspiel: Sigel Conceptum Wochenkalender mit Notizfunktion”
  1. Martina monse sagt:

    Ich hab noch keien neuen Kalender für 2012 und so langsam wird die Zeit knapp :-)))

  2. I. Eberlein sagt:

    Ich habe bereits das Notebook von Conceptum und ich liebe es heiß und innig. Dieser Blog überzeugt mich davon, dass ich mir den Kalender auch noch zulegen werde. Edle Büroartikel werten den Alltag auf. :-)

  3. Ina D sagt:

    ich nutze immer einen Taschenkalender den ich in meiner HAndtasche mit mir rumschleppe.In der Küche hängt ein grosser Mondkalender :)

  4. Regina Schabow sagt:

    Ich liebe Kalender mit “Stil”: Der Kalender muß gut aussehen, funktionel sein, nicht zu sperrig, mit Namen versehen wäre schön.

  5. lessa sagt:

    Also ich habe immer einen Kalender dabei. Für jeden Tag brauche ich ein bisschen Platz damit Termine, Aufgaben für’s Studium und Dinge, die ich noch besorgen muss, Platz finden. Super ist im Umschlag ein Platz oder eine Möglichkeit um Zettel, Visitenkarten ect. sicher wegzupacken. Ganz wichtig finde ich auch einige perforierte Seiten, so dass man Zettel rausreißen kann um beispielsweise seine Daten weiterzugeben. Oder einfach für den Einkaufszettel ohne dass es dann gleich so ausgerissen aussieht. Was auch super praktisch ist, wenn man einen Stift irgendwo am Kalender verstauen kann. Das ersparrt die Kramerei in der Tasche. Für mich auch immer von Vorteil, wenn irgendwo wichtige Nummern im Kalender stehen für Notfälle. In meinem momentanen Kalender habe ich auch einen kleinen Bereich mit Anleitungen für Rezepte, Cocktails, wie man richtig joggt, den Yoga Sonnengruß macht. Finde ich auch nicht schlecht, allerdings ist das natürlich nicht zwingend Notwendig. Dafür finden sich hinten ein paar Aufkleber (!, ?, Wichtig!!!, To Do ect.), mit denen man besonders wichtiges zusätzlich markieren kann. Auch sehr praktisch wie ich finde.
    Liebe Grüße lessa

  6. MoGru sagt:

    Kalender sind mir sehr wichtig, das ich beruflich viele Termine wahrnehmen muss und handschriftliche Notizen in Kalendern immer griffbereit habe möchte. Wichtig ist mir ausreichend Platz für Notizen, gute Lesbarkeit. Wochenkalender finde ich sehr praktisch, da man alles im Blick hat.

  7. Daria sagt:

    Mittlerweile kann ich die Benutzung des Kalenders im Alltag nicht mehr wegdenken. Ich bevorzuge einen Tageskalende – man hat sehr viel Platz fuer Notizen, Termine und auch Kitzeleien. Ist allerdings nicht so uebersichtlich. Deshalb wollte ich mir einen Wochenkalender anlegen :)

  8. Chris En sagt:

    Bevor ich ein iPhone hatte, das bei mir mittlerweile relativ viele “analoge” Kalenderfunktionen abdeckt, war über viele Jahre eines meiner wichtigsten Accessoirs ein kleiner Kalender (von “Brunnen”), den ich immer in der hinteren Hosentasche trug. Wichtig war er vor allem deshalb, weil ein kleiner Minikugelschreiber in den Einband eingelassen war. So hatte ich immer und überall was zu schreiben parat.
    Heutzutage hat wie gesagt das iPhone diesen Taschenkalender ersetzt. Aber immer noch ist eine der wichtigsten Funktionen auch in meinem Büro-Kalenderbuch die Kugelschreiber-Lasche. So ist immer was zum Schreiben zu Hand, und die Notizen können mit Termin-Bezug neben den Kalendertag auf die Notize-Seite daneben geschrieben werden.

  9. Miriam sagt:

    Ich bin gern mit dabei denn das ist eine Sache mit der ich schon eine Weile liebäugel!

  10. Michaela H. sagt:

    Ich finde so einen Wochenkalender sehr schön, weil man mehr Platz zum Eintragen hat. Ich habe noch ältere Wochenkalender, und habe da auch schon öfter mal was nachgeschlagen. Ich persönlich brauche keine Zeitzonen. Feiertage, Schulferien und die Länderinfos sind wichtig. Und die Tasche für die Quittungen sollte groß genug sein. Außerdem wäre es gut, wenn es eine Funktion zum automatischen Ausmisten geben würde ;-)

  11. Hendrik sagt:

    Also ich bevorzuge Kalender mit Wochenansicht auf einer Doppelseite. So hat man stets eine Woche im Blick und kann gut planen. Unnötig finde ich die Umrechungstabellen, die in den meisten Kalendern enthalten sind.

  12. Nadja Hirsch sagt:

    für mich ist ein Tageskalender sinnvoll, er sollte wichtige Daten wie bundesweite Feiertage oder Ferien enthalten

  13. Bettina Frischmuth sagt:

    Wochenkalender ist für mich persönlich besser da ich auch viele Termine in der Schule meiner Tochter habe und da ist es auch angebracht das die Ferien mit drin stehen. Aber so hat jeder seine lieblinge deshalb gibt es ja auch für jeden das richtige was zu einem past oder…………… Hauptsache man kann seine termine in einem kalender schreiben der auch etwas aushält oder………….

  14. He.ute sagt:

    Auch wenn heute Vieles über Smartphones und Handys läuft, ohne ein Notizbuch und einen Kalender geht bei mir gar nichts. Conceptum hat mich inzwischen auch überzeugt, ich habe gerade noch einen Füller auf dem feinen Papier probiert und war begeistert, denn meine Erwartung war auch eher die, dass die Tinte verläuft. Aber es sieht toll aus.
    Für nächstes Jahr möchte ich den Wochenkalender mit Notizbuch A5 von Conceptum ausprobieren. Nur schade dass es sie nicht aus der Design-Reihe gibt.

  15. Ingo Stoll sagt:

    Ich habe einen DIN A6 Tageskalender, und finde den einfach spitze, mein täglicher Begleiter!

  16. Markus sagt:

    Ich liebe Wochenkalender. Natürlich zum Termine aufschreiben (logisch) aber auch um gutes oder schlechtes zu notieren, was an dem jeweiligen Tag passiert ist. Ein Kalender ist ja immer auch ein Notizbuch und auch ein Tagebuch. Er sollte gut in einer Tasche verschwinden können, also max. A5, vernünftiges Papier, ein Gummi zum verschließen ist auch immer gut, genau so wie die Tasche im Buchrücken.

    Termine wie anstehende Wahlen, Ferien, Feiertage, oder interessante Geburtstage (einer pro Tag, von interessanten Persönlichkeiten) wäre doch mal eine gute Sache!

    :-)

  17. Frank W. sagt:

    Hi,

    ich benötige einen Wochenkalender für meine Planung. Entweder 1.Seite/Woche + Notizseite für ToDo`s oder 2 Seiten Woche + min. 64 S. Notizbereich. Zusätzlich habe ich gerne ein Adressbuch in der Umschlagstasche. Der Sigel Conceptum Kalender kommt meinem Wunschkalender schon ziemlich nahe.

    Viele Grüsse
    Frank

  18. Claudia C. sagt:

    Ich benutze am liebsten Wochenkalender. Ich finde es gut, eine gesamte Woche im Blick zu haben, gerne auch mit Zeiteinteilung der Tage. Vom Platz war dies bis jetzt immer ausreichend. aber vielleicht ändert sich dies auch mit der Zeit.
    Eine Übersicht der Ferien ist mit persönlich nicht so wichtig, da ich noch keine Kinder habe.
    Wichtiger finde ich zum Beispiel die Möglichkeit für Notizen oder Adressen.

  19. Thomas sagt:

    Hallo Ich nutze schon lange Notizbücher. Meinen Kalender führe ich digital, aber die Tagesplanung mit Aufgaben und Notizen mache ich in einem Notizbuch. Aktuell das everyday book (r) von paulsway.

    Ein Conceptum würde ich gerne mal testen. Allerdings als Wochen- oder Tageskalender.

  20. Simone K. sagt:

    Ich bevorzuge Wochennotizkalender, vermisse aber von Conceptum noch einen 18-monatigen, da ich oft schon ab Juli/August Termine fürs nächste Jahr planen muss und nicht immer mit zwei Kalendern rumlaufen möchte. Oder gibt es da mittlerweile auch einen? Vielleicht nächstes Jahr?! ;-)

  21. Wildgans sagt:

    Diese Kalender ähneln denen, die ich am liebsten benutze. Allerdings ist mein aktueller im DIN A 4-Format. In die Handtasche muss er nicht, es genügt, wenn er daheim am angestammten Platz liegt. Ich sammle alle Notizkalender, um später nachschauen zu können, was dann und dann so war. Archivfunktion.
    Gruß von Sonja

  22. Sabine K. sagt:

    Für mich ist mein Kalender fast wie ein Tagebuch, ich schreibe alles rein, was mir halt über den Tag wichtig erscheint, festgehalten zu werden. Von daher bevorzuge ich die tageweise Einteilung. Wichtig sind auch Möglichkeiten, Telefonnummern festzuhalten, Geburtstage, Termine sowieso und auch wenig Platz um vielleicht ein Postit oder sonstiges einzukleben.
    Ein Vermerk von Kalenderwochen und Feiertagen sowie Ferien finde ich auch noch sehr wichtig, sowohl beruflich, wie auch im privaten Bereich.
    Ich habe auch immer zwei Kalender, einen fürs Büro und einen für mich privat.

  23. BE sagt:

    Hi

    ich nutze derzeit zwei Kalender: einen von Moleskine mit “Links: Woche und Rechts: Notizen” und einen Tageskalender fürs Tagebuch/Journalschreiben. Moleskine hat sein Übersichtskalendarium irgendwann auf “Kästchen” verändert, so dass ich nun wieder neu suche, weil ich damit nicht zurecht komme.
    Wichtig ist für mich in einem Kalender das gute Papier und hinten eine Tasche für KLeinkram und natürlich viel Platz (Notizseite und Platz im Jahresüberblick vorn)
    In den Tageskalender wandern auch Zettel meiner Lieben, Aufkleber, kleine böse Zeichnungen vom Telefonzettel und sowas halt.

  24. Stefan K. sagt:

    Zugegebenermassen finde ich in er heutigen Zeit einen analogen Kalender für den klassischen Gebraucht überflüssig. Nützlich ist sowas als Tagebuch oder Personal Journal. Hier kann man seine Gedanken oder seine Entwicklung aufzeichnen. Demnach ist ein Tageskalender praktischer. Ein gut desingter Wochenkalender erlaubt aber einem eine kompaktere Zusammenfassung. Das ist in einem Journal, z.B. beim Projektmanagement, nützlich.
    Die klassische Terminverwaltung habe ich vollständig digitalisiert. Synchronität, Sicherung, Zugriffsrechteverwaltung sehe ich da als die größten Vorteile.

  25. Christian sagt:

    Ich habe aktuell persönlich neben meinem Digitalen Kalendar noch ein A6 Kalendar im selben Format immer dabei für Notizen nebenbei und Aufgabenliste für die jeweilige Woche.

  26. Renate sagt:

    Bei einem Taschenkalender ist mir wichtig, dass er funktionell und haltbar ist (d.h. nicht nach wenigen Monaten Herumschleppen auseinanderfällt). Optisch am liebsten schlicht und edel. Wochenkalender sind für mich dr beste Kompromiss. Bei Wandkalendern mag ich Fotokunst, gerne S/W, in guter Druckqualität.

  27. Chris sagt:

    Meinen Kalender brauche ich ständig. Er darf aber nicht zu sperrig sein.

  28. Monika Milling sagt:

    Ich finde Wochenkalener super! Und weil ich noch keinen neuen für 2012 habe, mache ich jetzt einfach mit, denn dieser sieht super aus!

  29. Michael sagt:

    Google Kalender hin, iCal her – die Haptik des guten alten Papiers ist nicht zu ersetzen.

  30. Mareike sagt:

    Nachdem ich mich knapp 10 Jahre mit dem Handy beschäftigt habe um dort meine Termine usw. einzutragen, es immer kompliziert war alle Adressen von einem aufs andere zu kriegen ohne Änderungen, hatte ich irgendwann die Nase voll und bin wieder bei einem Planer gelandet bei dem ich zwischen mehreren Tagen einfach mal spontan hin- und herblättern kann. Ich kann z. B. auf einen Blick sehen das ich nächsten Dienstag zwar Zeit habe, aber das es mir zwei Wochen später viel besser paßt. Und so viel mehr Platz braucht so was auch nicht. Ich lasse mich zwar noch an manche Termine zusätzlich mit dem Handy erinnern, aber sollte es mir geklaut werden, bin ich nicht aufgeschmissen. Und an dem Planer hat wohl niemand Interresse… :-)

  31. Michèle sagt:

    Bei soviel Technologie in unserem Leben sind Papier und Stifte erholsam. So ein edles Teil lag in diesem Jahr auch auf meinem Schreibtisch und wurde oft benutzt. Danke, das es sowas noch gibt. :-)

  32. Dagmar sagt:

    Auch im Zeitalter von IPhone und Outlook Kalender, bevorzuge ich einen kompakten und funktionellen Kalender aus Papier für mein Business.
    Dieses Kalendersystem scheint genau das Richtige zu sein.

  33. Sandra Schollek sagt:

    Ohne Kalender vergesse ich jeden Termin. ich kann ihn soooo gut gebrauchen ;-)

  34. Claudia sagt:

    Eigentlich mag ich Wochenkalender lieber, zumindest beruflich, weil ich hier immer die ganze Woche vor mir habe und alles übersichtlicher ist. Dazu die Notizseite, das hat was und ist praktisch. Ich würde wirklich gern gewinnen.

  35. Inge sagt:

    Liest sich gut: Die Info zu diesem Kalender. Könnte ich gut gebrauchen. Ich habe leider noch keinen Kalender für 2012.

  36. Feierabend sagt:

    damit ich immer weiss,wann Feierabend ist. ( und Urlaub )

  37. Sandra sagt:

    Ohne Kalender kann ich nicht sein.
    Zwischen Job und Studium ergeben sich viele Termine, der Kopf ist immer voll, da schafft ein Kalender Abhife.
    Und wenn er dann noch so schick ist, um so besser :)

  38. Alfred sagt:

    Für mich muß ein Kalender handlich sein und man muß ihn gut in die Jackentasche stecken können. Brauche unbedingt einen Kalender denn sonst vergesse ich alles. Und ein Notbook schlkeppt man nicht den ganzenTag mit herum.So wie die Beschreibung dieses Büchleins ist werde ich es mal ausprobieren, denn sowas in dieser Art suche ich schon lange.

  39. Eva Kuierung sagt:

    Ich bin ein iPhone-Fan, aber möchte um keinen Preis der Welt auf meinen Tageskalender verzichten: Ich brauche einen Tag pro Seite und notiere alles, was ich an dem Tag machen muss oder getan habe – er ist ein halbes Tagesbuch.

  40. Hotaru sagt:

    Ich bevorzuge Tageskalender und kann eigentlich auch nicht ohne. Nur dieses Jahr habe ich komischerweise noch keinen für das nächste Jahr besorgt.

  41. S. Losansky sagt:

    Ohne Kaleder geht es bei mir trotz moderner Technik überhaupt nicht, ich liebe es zu schreiben .Ich bevorzuge Taschenkalender rmit schönen Designs, übersichtichen Seiten, einem Einlegeband und dem praktischen Gummiverschluß. Seiten für Ferien, Notrufnummern etc. sind ja überall drin, aber schön wäre es auch, wenn der Kalender farbenfroh und in den Lieblingsfarben erhältlich wäre, mich spricht das sehr an und da ich sehr gern schreibe (mit der Hand, wohlgemerkt), würde mir ein Kalender in meinen Lieblingsfarben sehr gefallen. Der Zeilenabstand sollte nicht zu eng sein, das macht sich nicht so gut, wenn man viel schreibt, ich brauche viel Platz dafür und der Deckel muss natürlich fest und strapazierfähig sein und optisch ein Hingucker. Die eine Seite des Kalenders mag ich mit stündlicher Auflistung des Tages, die andere nur für Notizen. Ansonsten brauch ich nicht so viel Seiten mit irgendwelchen Themen, die man noch mit hineindruckt, das interessiert mich selten wirklich; das wenigste davon lese ich mir durch, und ich lese sehr gern und viel. Ich kann mich auch nicht von meinen alten Taschenkalendern trennen, es ist schön, sie nach langer Zeit wieder in die Hand zu nehmen und durchzulesen.

  42. hanne sagt:

    Ein Kalender ist im Alltag das A und O – ohne diesen Helfer würde ich im Zettelchaos versinken. Besonders wichtig ist, dass er überichtlich ist und das Design sollte mir gefallen – wie bei diesem hier :)

  43. Stefanie Wengert sagt:

    Ich liebe Tagesplaner,bei den vielen Terminen die ich habe

  44. Danuta sagt:

    Ich hab einen Tischkalender und einen Taschenkalender für die Handtasche, damit ich keine Termins verpasse, trage ich immer ein.

  45. Jürgen sagt:

    Ich liebe Kalender , sogar ausländische Kalender aus Skandinavien und Österreich hängen bei mir in der Wohnung.

  46. Torsten sagt:

    Seit Jahren nutze ich diverse elektronische Gedankenstützen und papierne dazu. Ein Notizbuch gehört einfach zu mir. Die Conceptum Sachen hab ich auch schon genutzt und bin von deren Qualität überzeugt.

  47. Kim sagt:

    ich bevorzuge wochenkalender mit notizfunktion an der seite, meistens wird es dann bei mir ganz öde ein moleskine, weil andere kalender mir vom design nicht sehr gefallen. einen überblick über das jahr und über die monate am beginn des kalenders ist für mich auch sehr wichtig. und natürlich muss die qualität und das design stimmen, für einen kalender kann man ruhig ein bisschen mehr ausgeben, schließlich ist es etwas, was man jeden tag verwendet :)

  48. da ich hunde züchte ist ein kalender für mich mehr als wichtig, ich brauche einen um immer den überblick zu haben wann meine Hündin läufig ist, wann leute wegen der Welpen kommen und vorallem um die ganzen Ausstellungen im überblick zu haben.

  49. Fritz sagt:

    Am liebsten mag ich Tageskalender, da kann man schön die Termine Geburtstag usw. eintragen. Auch wenn immer mehr digital abgelegt wird stehe ich noch auf den alten analogen Kram^^ Ist einfach einfach mal einen Blick auf den Kalender zu werfen als im Rechner oder Handy zu blicken und ich finde es übersichtlicher.

  50. maray emilius sagt:

    So ein toller Kalender wäre schon das richtige für mich.Er gefällt mir im Stil und eleganz

  51. Birgit R. Prinz sagt:

    Ich mag Kalender und ich brauche sie, um den nötigen Überblick im manchmal unübersichtlichen Alltag zu bewahren.
    Deshalb arbeite ich mit Outlook, klar, besitze einen Tischkalender (Wochenkalender) und mein „Superbuch“ für Notizen aller Art. Ausreichend Platz für Notizen finde ich sehr wichtig bei einem Kalender.
    Der Sigel Conceptum Wochenkalender gefällt mir jedenfalls auf den ersten Blick. Ein schönes, schlichtes, edles Design. Vor allem die Möglichkeit für Notizen ist sehr interessant und die Tasche für den Zettelkram.

  52. Harry sagt:

    Im Büro nutze ich einen Tageskalender und für unterwegs einen Wochenkalender.

  53. Lisa sagt:

    Toller Kalender, ich bräuchte dringend noch einen für das nächste Jahr.

  54. Thomas sagt:

    Nächstes Jahr will ich wieder umsteigen auf einen Papierkalender, das hat was

  55. Carin sagt:

    Mir ist bei einem Taschenkalender das Design ganz wichtig – er sollte möglichst wertig aussehen.
    Beim Benutzen ist mir wichtig, dass es ein Merkbändchen gibt. Außerdem sollte genug Platz für Notizen sein. Ein besonderes i-Tüpfelchen wäre ein “Steckfach” im Umschlag für lose Zettelchen. Eine Stifthalterung wäre ebenfalls top.
    Und da ich meine Taschenkalender gerne überall mit hin nehme, ist ein “Zusammenhalte-Gummiband” natürlich Pflicht.

  56. Christian K sagt:

    Ein Kalender ist relativ wichtig hab als motiv kleine Hunde

  57. Andrea sagt:

    Ich brauche immer einen Kalender mit Wochenüberblick, damit ich am Montagmorgen die komplette Übersicht habe und weiß was auf mich zukommt – zuszätzlich speicher ich mir extra wichtige Termine doppelt im Handy ab – so kann nichts schief gehen :)

  58. Svenja sagt:

    Für mich ist mein Kalender im Moment das wichtigste. Mein Freund befindet sich gerade in Amerika um sein Auslandsstudiensemster zu absolvieren. Solange Zeit waren wir noch nie getrennt. Zum Abschied hat er mir einen Kalender gebastelt. Jeden Tag, kann ich einen Tag abschneiden, und gleich erkennen wie viele Tage mich noch vor unserem Wiedersehen trennen. Ich habe mich lange beschäftigt mit dem Thema Kalender. Meiner erinnert mich an viele tolle Momente, Geburtstage, treffen mit schönen Menschen und vieles mehr. Auch alte Kalender können ein toller Schatz sein. Notizen in meinen alten Kalendern haben mich oft an schöne Momente erinnert únd zum träumen und schmunzeln gebracht!

  59. Katelyn sagt:

    Also ich mag Tageskalender. Ich brauche immer viel Platz für einen Tag um möglichst viel notieren zu können. Gerne mag ich die Trennung von Wochen bzw. Monaten durch schöne Trennblätter. Ich habe meinen Kalender immer Griff bereit in meiner Handtasche. Daher ist mir der Einband auch sehr wichtig, er muss stabil sein.

  60. Mathias sagt:

    Ich bin froh, dass auch moderne Smartphones einen Tageskalender noch nicht überflüssig gemacht haben. Ich vertraue auf meinen Kalender und bevorzuge eine Wochenübersicht. So kann ich sofort sehen, welche Termine auch in den nächsten Tagen anstehen. Über einen Sigel Conceptum würde ich mich sehr freuen! Viele Grüße

  61. He.ute sagt:

    Vielen Dank für den wunderschönen Kalender – er ist heute gut verpackt hier eingetroffen. Ich hab mich sehr darüber gefreut :-)
    Liebe Grüße
    Heike

  62. Katrin sagt:

    Das Teil ist cool und ich würde mich freuen ;) und im zweitem Abendzug,

    wünsche ich ein wunderschönes Weihnachtsfest !

    MfG
    Katrin

  63. Martina sagt:

    Ich mag Kalender, in denen genug Platz zum Eintragen ist. Ich notiere mir gerne Infos, die ich später mal gebrauchen kann. Jahreskalender bewahre ich gerne auf, um Adressen etc. nachlesen zu können. Ich brauche wenig Zusatzinformationen im Kalender, weil ich den Platz lieber zum Schreiben nutze. Wochenkalender nutze ich für die Arbeit. Mir ist eine übersichtliche Gestaltung wichtig.

  64. Jeanette Nowak sagt:

    Tolles Produkt und viel übersichtlicher als andere. Wer brauch schon im Arbeitsalltag die Schulferien oder die anderen störenden Zusatzinformationen…..
    Weiter so!

    P.S.: Desings sind auch super.

Diesen Artikel kommentieren