Bewerben leicht gemacht-Der erste Schritt: Die schriftliche Bewerbung

Die schriftliche Bewerbung

Jeder hat es schon einmal erlebt, sei es nach der Schule oder nach dem Studium, ein Job muss her und den ersten Schritt dahin, macht man mit einer schriftlichen Bewerbung. Doch wenn man dann eine passende Stellenanzeige gefunden hat, merkt man schnell, bewerben ist gar nicht so einfach. Denn es gibt viel zu beachten, sei es bei der schriftlichen Form und dem Inhalt oder dem sprachlichen Ausdruck und der Optik. Heute möchte ich Ihnen einmal Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung geben.

Das passende Aussehen Ihrer Bewerbung

Bevor ein Mitarbeiter der Personalabteilung den ersten Satz Ihrer Bewerbung gelesen hat, hat er Ihre Bewerbungsmappe in den Händen. Ist diese verschmutzt und zerknickt, ist der erste Eindruck schlecht. Achten Sie also darauf Ihre Bewerbung in einem Umschlag mit stabilem Papprücken zu versenden. So können Sie sich sicher sein, dass Ihre Bewerbungsmappe den Empfänger genauso ordentlich erreicht, wie Sie sie in die Post gegeben haben.

In unserem Sortiment finden Sie sowohl die richtigen Briefumschläge, als auch eine große Auswahl an Bewerbungsmappen. Übrigens, wenn Sie sich unsicher sind, welche Bewerbungsmappe die Richtige für Sie ist, schauen Sie doch mal unter arbeits-abc.de vorbei. Dort habe ich als Gastautor bereits Tipps für die Auswahl der richtigen Mappe gegeben.

Auf den Inhalt kommt es an

Liegt Ihre Bewerbung auf dem Tisch der Personalabteilung, haben Sie den ersten Schritt getan. Nun kommt es darauf an, ob Sie ein packendes Anschreiben und einen vollständigen Lebenslauf formuliert haben. Hierbei sollten Sie versuchen folgende Punkte zu beachten:

  • Verwenden Sie eine förmliche Betreffzeile. Auf das Wort „Betreff“ können Sie dabei verzichten. Bewerben Sie sich um eine kreative Position, z.B. in der Werbung, Marketing oder dem Vertrieb, darf es auch ein schriller Betreff sein. Hier ist Auffälligkeit gefragt.
  • Informieren Sie sich bereits vorab über das Unternehmen und zeigen Sie dies im Anschreiben. Speisen Sie den Adressaten nicht mit Floskeln ab, sondern überlegen Sie sich, was Sie wirklich für diesen Arbeitsplatz benötigen.
  • Reden Sie nicht nur über Ihre Qualitäten, sondern begründen Sie sie mit Handlungsbeispielen, die Sie bereits geleistet haben.
  • Versuchen Sie einen freundlichen, offenen, professionellen Stil zu verwenden. Seien Sie kreativ, aber plaudern Sie nicht aus Ihrem Privatleben. Angaben zu Eltern, Geschwistern und Nationalität sind heutzutage nicht mehr notwendig. Ihre Hobbys können Sie angeben, wenn sie von Vorteil für Ihren Beruf sind oder wenn Sie sich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Versuchen Sie auch hier nicht zu privat zu werden, sondern präsentieren Sie Hobbys, die von Teamgeist (z.B. Fußball) zeugen oder Ihre soziale Seite zeigen, z.B. als Mitglied bei der freiwilligen Feuerwehr.
  • Präsentieren Sie die Fakten, aber kommentieren Sie sie nicht. Das bedeutet, schreiben Sie, was Sie bei Ihrer letzten Arbeit getan haben, aber nicht, weshalb Sie dort nicht mehr arbeiten. So etwas lässt sich im persönlichen Gespräch besser klären.
  • Achten Sie auf die Rechtschreibung und Grammatik. Geben Sie Ihren Text Freunden oder Verwandten zum Korrekturlesen und führen Sie die Rechtschreibprüfung Ihres Textverarbeitungsprogramms durch.

Der letzte Check

Haben Sie Ihre Bewerbung fertig formuliert, checken Sie noch einmal alles. Legen Sie besonders viel Augenmerk auf die Empfängeradresse und den richtigen Ansprechpartner. Am besten lassen Sie einen Tag vergehen, dann ist der Kopf wieder wacher und liest aufmerksamer das am Vortag formulierte. Haben Sie alle Ihre Stärken, die für den angestrebten Beruf von Vorteil sind, hervorgehoben? Empfinden Sie das Anschreiben als interessant und positiv? Dann sollte der Bewerbung nichts mehr im Wege stehen und Sie können Sie mit einem guten Gewissen in die Post geben.

In meinem nächsten Beitrag zur Bewerbung, gebe ich Ihnen Tipps, wie Sie im Bewerbungsgespräch punkten können.

Gewinnspiel

Als kleine Starthilfe für die Bewerbung verlosen wir zwei Sets mit verschiedenen Bewerbungsmappen und Präsentationsordnern. Schreiben Sie einfach im Kommentarfeld unter diesem Text, was Sie für Erfahrungen mit Bewerbungen gemacht haben. Haben Sie Tipps zur perfekten Bewerbung? Haben Sie selbst schon lustige Anekdoten bei einer Bewerbung erlebt? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

 

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind alle Kommentatoren, die einen Kommentar unter dem Artikel „Bewerben leicht gemacht-Der erste Schritt: Die schriftliche Bewerbung“ im OTTO Office Blog: blog.otto-office.com hinterlassen haben. Teilnehmen darf jeder über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, ausgenommen sind Mitarbeiter der OTTO Group sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg und eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Eine mehrfache gleichzeitige Teilnahme einer Person an dem Gewinnspiel unter der Benutzung von Pseudonymen oder über Dritte oder eine sonstige Verwendung unerlaubter Hilfsmittel zur Manipulation der Gewinnspielseiten oder des ordnungsgemäßen Spielablaufs oder die Teilnahme über Gewinnspielservices führt zum Ausschluss des Teilnehmers. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 18.04.2012. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinner ist damit einverstanden, dass sein Name veröffentlicht wird. Die Teilnahme ist unabhängig von einer Bestellung. Eine Bestellung erhöht die Gewinnchance nicht.

Datenschutzhinweis:

OTTO Office speichert und nutzt Ihre E-Mail-Adresse für die Durchführung des Gewinnspiels für die Kontaktierung im Falle eines Gewinns. Der Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten zu Marketingzwecken können Sie jederzeit durch eine formlose Mitteilung auf dem Postweg an OTTO Office GmbH & Co KG, Kundenservice, 20088 Hamburg oder durch eine E-Mail an service@otto-office.de widersprechen. Ihre personenbezogenen  Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

 

UPDATE:

Besten Dank für Ihre zahlreichen Kommentare! Über zwei Sets mit verschiedenen Präsentationsmappen durften sich freuen:
Andrea (Kommentar vom 15. April 2012, 19:11 Uhr)
Benjamin Koroll (Kommentar vom 14. April 2012, 18:26 Uhr)
Den Gewinnern unseren herzlichsten Glückwunsch!


1 Sternchen2 Sternchen3 Sternchen4 Sternchen5 Sternchen (Für den Artikel "Bewerben leicht gemacht-Der erste Schritt: Die schriftliche Bewerbung" wurden im Durchschnitt 4,67 von 5 Sternchen von 3 Personen vergeben.)

Kommentare
23 Responses to “Bewerben leicht gemacht-Der erste Schritt: Die schriftliche Bewerbung”
  1. maxundsusi sagt:

    Lustig leider nicht. Ich habe viele Bewerbungen schon zurück bekommen, die leider gar nicht gelesen wurden. Das hat man daran gesehen, das mein Anschreiben noch drin war und es eben total “frisch” aussah! Schade das das manche Firmen so handhaben.

  2. Anna Meyer-Barlag sagt:

    Hallo an alle Bewerbenden oder die, die einen guten Tip auf Lager haben.
    Ich stehe am Anfang meiner Bewerbungsphase und bin voellig ueberweltigt bei all den Informationen. Schon allein die richtige Mappe auszuwaehlen scheint schon ein Studium fuer sich zu sein.
    Ich hoffe das man irgendwann die richtige Entscheidung fuer den richtigen Job und die richtigen Menschen trifft.
    Ich denk an alle die sich hier abmuehen und doch darauf freuen neue Aufgaben in Angriff zu nehmen.

    Herzlichen Sonntag.

  3. Anna sagt:

    Ja doch einige, aber leider nicht immer positive, dabei waren Absagen mit unsauberen Tipp-Ex Korrekturen und falscher namentlicher Anrede noch die etwas Harmloseren. Auch schön, wenn man erst Monate später Absagen erhält (immerhin besser, als gar keine Reaktion^^), auch die telefonische/persönliche Nachfrage bringt bei diesen Unternehmen meist nichts.
    Aber Unternehmen die ernsthaft suchen, verhalten sich in der Regel dem Bewerber gegenüber auch korrekt. Dies sind auch die, bei denen man als Arbeitnehmer gerne anfängt…denn schließlich trennt sich nicht nur bei einem Unternehmen bei einer Bewerbung die Spreu vom Weizen, sondern auch für den (zukünftigen) Arbeitnehmer ;)

  4. >^.^ sagt:

    Bei mir brachten vor allen Dingen Bewerbungen bei Behörden mitunter merkwürdige Geschichten.
    Entweder wurden Bewerbungsunterlagen, trotz beigelegtem frankiertem Rückumschlag nicht zurückgeschickt, oder einmal kamen die Unterlagen zwar an, aber nicht in dem von mir beigelgten Umschlag, dieser wurde zwar beigelegt, er war jedoch gefaltet und von der Behörde schon verschlossen worden?!

    Als Tipps würde ich nur vorschlagen, dass man von sich selber positiv überzeugt sein sollte, ansonsten wird es wirklich schwierig. Außerdem sollte man sich vor einem Bewerbungsgespräch schon einige Gedanken machen sollte, welche Fragen einem denn zu dem eigenen Lebenslauf und zur Motivation usw. gestellt werden könnten.

  5. Nadja Hirsch sagt:

    das Beste war mal eine Absage wegen angeblicher Überqualifikation

  6. TristanR sagt:

    Vor allen Dingen brachten bei mir Bewerbungen bei Behörden mitunter merkwürdige Geschichten.
    Entweder wurden Bewerbungsunterlagen, trotz beigelegtem frankiertem Rückumschlag nicht zurückgeschickt, oder einmal kamen die Unterlagen zwar an, aber nicht in dem von mir beigelgten Umschlag, dieser wurde zwar beigelegt, er war jedoch gefaltet und von der Behörde schon verschlossen worden?!

    Als Tipps würde ich nur vorschlagen, dass man von sich selber positiv überzeugt sein sollte, ansonsten wird es wirklich schwierig. Außerdem sollte man sich vor einem Bewerbungsgespräch schon einige Gedanken machen sollte, welche Fragen einem denn zu dem eigenen Lebenslauf und zur Motivation usw. gestellt werden könnten.

  7. elvira göppner-geist sagt:

    ich bekomme auch nur absagen…

  8. Isabel sagt:

    Das “tollste” Erlebnis auf eine Bewerbung war eine 08/15 Standardabsage wo weder mein Name noch der inhaltliche Kontext gepasst hat. Würde ich mir auch soviel Mühe beim bewerben geben wäre ich wohl heute noch ohne Erwerb. ;)

  9. Ich habe mich noch nie irgendwo beworben. Muss aber jetzt bald damit anfangen da ich meine Schule bald beendet habe und ich mich in einem Behinderten-Wohnheim als Betreuer bewerben möchte da ich gerade meine Ausbildung als Heilerziehungspfleger beende. Und da währen so tolle Mappen für eine Bewerbung genau das richtige.

    bk@bcproject.de

  10. mimikuh1 sagt:

    …ich liebe bewerbungen – nie ist man so perfekt wie auf dem papier… ;)

  11. Nicole H. sagt:

    Hallo :)

    Gerne würde ich solch ein Set gewinnen!

    Es wird ja immer gesagt das man Bewerbungsfotos lieber beim
    Fotografen machen lassen sollte – allerdings sahen die Fotos
    die ich mit meiner eigenen Kamera gemacht und bearbeitet habe
    immer besser aus – und habe somit auch immer bessere
    Chancen gehabt. Also wer das nötige Geschick hat, kann sich
    das Geld beim Fotografen sparen :)

  12. Lars sagt:

    Ich habe mich noch nie bewerben müssen

  13. Andreas L. sagt:

    Auf jeden Fall alle Rechtschreibfehler, etc… vermeiden!

  14. Falk Erler sagt:

    Manche Firmen scheinen es nicht einmal für nötig zu halten die Bewerbungsuntelagen zurückzuschicken.

  15. Andrea sagt:

    Leider kann ich nicht wirklich helfen oder mitreden, denn ich hatte in meinem Leben nur 2 Vorstellungsgespräche und arbeite seit fast 30 Jahren im gleichen Betrieb. Allerdings kam ich bei meinem 1. Bewerbungsgespräch 1 Stunde zu spät, weil ich die Straße nicht finden konnte – damals ein neues Industriegebiet mit einem Feldweg, der in einen Wald führte, in dem dann die Firma war. Der Chef hat mir mein Zuspätkommen nicht übel genommen und hat mich zum nächsten 1. eingestellt.
    Ich mache aber bei diesem Gewinnspiel mit, denn meine Tochter wird sich nächstes Jahr bewerben müssen und da kämen die Bewerbungsmappen wirklich gerade recht.

  16. knallfrosch87 sagt:

    Ich bekam nach meiner schriftlichen Bewerbung ein Schreiben vom Unternehmen, wo sie meinen Vornamen komplett falsch geschrieben haben. Ich heiße Sindy, aber sie haben mich mit Sylvia angesprochen und selbst mein Nachname enthielt einen Buchstaben zu viel. Das zeigt mir, dass sich Unternehmen die Bewerbungen nicht genau durchlesen. Eigenlich peinlich, oder?

  17. Janik sagt:

    Habe mich bis dato erst einmal auf eine Praktikumsstelle beworben und auch direkt eine Zusage erhalten. Aber das war wohl eher Glück als Verstand ;) Jetzt nach dem Abi werde ich erst einmal für ein paar Monate ins Ausland gehen, aber am besten vorher mit solch tollen Tipps und Bewerbungsunterlagen bei einer meiner favorisierten Firmen einen Ausbildungsplatz sichern.

  18. Manu sagt:

    Standartbewerbungen kann jeder schreiben – kreativ sein ist angesagt!

  19. TristanR sagt:

    Sind die Gewinner schon ausgelost und benachrichtigt?
    Wenn ja, dann denen die gewonnen haben herzlichen Glückwunsch.

  20. AC sagt:

    Die Fallstricke der generellen (offline) Bewerbung werden hier gut beschrieben. Allerdings läuft in vielen Unternehmen das heute ja alles elektronisch. Hier kommen noch ein paar wichtige Punkte hinzu
    1) das Dateiformat: sollte PDF sein, Word geht auch.
    2) die Dateigröße: sollte nachvollziehbar sein, aber maximal 10MB, besser 5. Viele Firmen haben Maximale Größen für Bewerbungsdateien festgelegt, bzw. bei Bewerbungen via Mail ist die Mailbox limitiert. Deshalb: auf die Größe der PDF Datei schauen und ggf. Bilder komprimieren oder weglassen.
    3) die Struktur: Ich empfehle, entweder alle Dokumente in eine PDF-Datei zu packen, oder Anschreiben, Lebenslauf und Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse etc) in 3 separate Dokumente zu packen. Bei Bewerbung via Mail geht es auch, wenn man das Anschreiben in den Email-Text packt, und Lebenslauf und Bewerbungsunterlagen anhängt.

  21. Lana sagt:

    Tipps für die Bewerbung? Hier: http://www.wikicareer.de/bewerbungstipps/ :) Hab mich auch erst beworben und war erfolgreich. Jetzt gebe ich mein Glück und dieses Wissen an euch weiter ;D Ich könnter jetzt auch alles abschreiben und es hier posten, aber so geht es doch wesentlich einfacher und ihr könnt euch raussuchen was ihr braucht! Viel Spaß und vor allem Erfolg!!

  22. Nach Rückfrage bei vielen Personalentscheidern ist bei uns die etwas überraschende Rückmeldung gekommen, dass die 3er Bewerbungsmappen gar nicht so gerne gesehen werden.
    Grund: Umständliches Handling (man braucht einen größeren Umschlag für Rückversand, man “sieht” nicht auf einen Blick die relevanten Informationen oder Bild, es benötigt viel Platz und Arbeit bei der Sichtung)
    Besser: Einfache aber hochwertige Mappe mit Klarsichtfolie. Klemmschiene (Mappe) hier durchaus auch völlig ausreichend.
    Hochwertige 3er Mappen nur noch verwenden, wenn die Bewerbungsmappe persönlich übergeben wird – hier kann man mit der besseren Haptik auch bei den Entscheidern zusätzliche Pluspunkte sammeln.
    Mehr auch unter http://digitalbewerbung.de

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] In unserem Blog http://blog.otto-office.com verlosen wir die getesteten und andere Bewerbungsmappen. Außerdem erhalten Sie dort viele weitere […]



Diesen Artikel kommentieren